Fachartikel

Im Test: Rocket.Chat

Cloudbasierte Kommunikationstools wie Slack oder Teams haben eine gewaltige Vormachtstellung aufgebaut. Wer auf Datensouveränität und nicht auf die Wolken der gängigen Anbieter setzen möchte, findet in Rocket.Chat eine mögliche Alternative. Im Test haben wir uns neben den Grundfunktionen auch die Verzahnung mit anderen Diensten angeschaut.
Rocket.Chat ist eine kostenfreie und trotzdem funktionsreiche Alternative zu Bezahldiensten wie Slack oder Teams.
Instant Messaging ist nicht durch Zufall einer der beliebtesten Dienste der digitalen Welt. Die Möglichkeit, schnell und ohne Umschweife textbasierte Nachrichten auszutauschen, ist heute essenziell. Nicht nur in Start-ups läuft ein großer Teil der Kommunikation per Chat ab. Kurznachrichten kommen mit etwas weniger Formalität als eine E-Mail daher und trotzdem lassen sich damit schnell Kollegen erreichen, die nicht im selben Raum oder auf derselben Etage beheimatet sind. Nicht zuletzt lassen sich Chatprogramme meist intuitiver nutzen.

Nun ist es keinesfalls so, dass es zu den etablierten Anbietern keine Alternativen gäbe. MatterMost ist etwa recht bekannt, und zusammen mit Rocket.Chat gehört es zu den prominentesten Open-Source-Vertretern der Chatsysteme. Sie implizieren, dass Unternehmen ihre Kurznachrichten-Plattform selbst betreiben, dafür aber im Gegenzug keine Abo-Kosten haben und die vollständige Kontrolle über die eigenen Daten behalten.

Rocket.Chat ähnelt in der Organisation von Chats der klassischen Struktur von IRC. Wer das Tool nutzt, kommuniziert also über Kanäle (Channels) der auf Wunsch unmittelbar mit einzelnen Personen (Query). Für die Kanäle gibt der Hersteller zudem einen Subtyp vor, nämlich die "Private Groups". Diese sind anders als Kanäle nicht über die Suchfunktion zu finden und der Zugang zu ihnen ist nur durch Einladung eines Administrators möglich. Private Gruppen empfehlen die Entwickler mithin für Konversationen, in denen Vertrauliches besprochen wird.

Fazit
Rocket.Chat ist eine ausgezeichnete Alternative für Unternehmen, die nicht auf Slack, HipChat oder Teams setzen wollen. Es bietet in Sachen Kurznachrichten alle Funktionen, die Nutzer von modernen Systemen erwarten, und stellt diese auch in der freien "Community"-Variante zur Verfügung. Anders als so manches Konkurrenzprodukt ist Rocket.Chat mithin nicht "Pseudo-Open-Source", bedingt also nicht, dass schon für grundlegende Features eigentlich nur die kommerzielle Variante greift.

Gerade die in der freien Variante gegebenen Compliance-Optionen, die Integration in andere Werkzeuge und die Vielfalt in Sachen UI runden das Angebot ab. Erweiterte Features wie Hochverfügbarkeit oder der Einsatz als Supportsystem lässt sich allerdings auch Rocket.Chat bezahlen. Wer eine Plattform für Kurznachrichten braucht, sollte Rocket.Chat aber auf dem Radar haben.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 05/2022 ab Seite 14.
25.04.2022/ln/dr/Martin Loschwitz

Nachrichten

Verbesserte Zusammenarbeit [12.05.2022]

ONLYOFFICE kündigt mit der Kollaborationsplattform Workspace 12.0 und der Dokumenten-Editoren Docs 7.1 umfangreiche Updates an. Damit sollen Teams künftig noch effizienter gemeinsam an der Verwaltung von Projekten und Dokumenten arbeiten können. So verfügt Workspace neben einem verbesserten Dokumentenmanagement über ein überarbeitetes Team-Management einschließlich CardDAV-Adressbüchern. [mehr]

Foxit unterstützt Qualifizierte Elektronische Signatur [10.05.2022]

Die eSign-Plattform von Foxit ermöglicht nun die Nutzung von qualifizierten elektronischen Signaturen. Mit dieser Ergänzung können User elektronische Signaturen zum Unterschreiben von Dokumenten nutzen, wenn eine Remote-Identifikation in der Anwendung unter Verwendung vonnach eIDAS-Verordnung qualifizierten Vertrauensdiensten erforderlich ist. [mehr]

Tipps & Tools

Tragbares Funkloch [14.05.2022]

Trotz der brutalen Abhängigkeit von Smartphones im Arbeitsalltag und Außendienst sind auch Momente der Ruhe wichtig. Das können Meetings, Mittagspausen oder auch der Feierabend sein. Mit dem praktischen "No Signal Sleeve" lassen sich jetzt bewusst und ohne Umwege sämtliche Signale von Mobilgeräten inklusive Netzwerk, GPS, NFC und Bluetooth blockieren – mit dem faradayischen Käfig für das Handy ist keine Ablenkung mehr möglich. [mehr]

Exchange verabschiedet Basic-Auth-Anmeldung im Herbst [10.05.2022]

Microsoft schaltet zum 1. Oktober das Basic-Auth-Verfahren zur Anmeldung an Exchange-Online-Postfächern ab. Das Authenifizierungsverfahren gilt als äußerst unsicher, da eine Klartextübertragung der Anmeldedaten, die lediglich Base64-kodiert sind, stattfindet. Diese Maßnahme war überfällig, denn laut Microsoft ist Basic-Auth eine der am häufigsten genutzten Schwachstellen zur Kompromittierung der Nutzerdaten – wobei die Anzahl der Angriffe darauf noch laut Redmond noch immer ansteigt. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz im Unternehmen

von Michael Wächter

Anzeigen