Meldung

Naturkatastrophen treffen auf Disaster Recovery

Der Klimawandel macht auch vor Deutschland keinen Halt. Ob Flut, Waldbrand oder Tornado – derartige Naturkatastrophen lassen sich immer öfter beobachten und können für Unternehmen schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Besonders wenn das eigene Rechenzentrum oder das des Cloudanbieters betroffen ist, droht Datenverlust. Wie Disaster-Recovery-Pläne und darauf abgestimmte Backupsysteme bei einem Ernstfall helfen können, erläutert unser Fachartikel.
Auch wenn es nicht gleich die Apokalypse sein muss, nehmen extreme Wetterereignisse auch in Deutschland zu.
Spätestens die Flutkatastrophe im Ahrtal hat vielen IT-Experten in Sachen Backup die Augen geöffnet. Denn es zeigt sich, dass der menschgemachte Klimawandel auch in Deutschland und ganz Europa immer stärkere Spuren hinterlässt. Die Folgen der globalen Erderwärmung in Form von Naturphänomenen bekommen dabei allerdings nicht nur die Menschen selbst zu spüren. Auch die technische Infrastruktur kann dabei erheblich in Mitleidenschaft gezogen werden. Ob Waldbrände, Tornados oder eben Überschwemmungen, sie alle kommen in den vergangenen Jahren in Deutschland häufiger vor und gefährden Unternehmen zuweilen beträchtlich.

Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Orte von einer Flut oder einem Brand betroffen sind, an denen Organisationen ihre Daten vorhalten. In der Folge kann unter Umständen sogar die wirtschaftliche Existenz eines Unternehmens bedroht sein. Dies ist nicht nur eine Herausforderung für kleine und mittelgroße Betriebe, die oft nur über ein unzureichendes Datensicherheitskonzept verfügen, sondern kann auch Konzerne in echte Schwierigkeiten bringen, wenn diese sich nicht genug um eine entsprechende Vorkehrung in puncto Notfallwiederherstellung bemühen. Die verantwortlichen Unternehmen sollten daher diesem Thema höchste Priorität einräumen – lesen Sie weiter in unserem Online-Fachartikel [1], was dabei zu besonders zu beachten ist.
12.05.2022/ln/Christian Keil, Director Germany Sales Engineering bei Commvault

Tipps & Tools

Datensicherheit in OT-Umgebungen [18.08.2022]

Industrielle Produktionsanlagen nutzen zunehmend die gleichen Standards und Infrastrukturen wie IT-Systeme. Daher werden diese OT-Umgebungen immer öfter auch zum Ziel von Cyberattacken und benötigen umso dringlicher den Schutz intelligenter Cybersecurity-Tools. Unser Online-Fachartikel erläutert, wie insbesondere Datenschleusen sensible OT-Bereiche über mobile Speichergeräte wirksam vor Angriffen bewahren und wie Sie in solchen Umgebungen auf Basis von Antimalware-Multiscannern für Sicherheit sorgen. [mehr]

Funktionale SAP-Berechtigungskonzepte [11.08.2022]

Das Berechtigungs- und Lizenzmanagement innerhalb des SAP-Kosmos ist ein heikles Thema. Während manche die Notwendigkeit von SAP-Berechtigungen und der damit verbundenen Konzepte immer noch infrage stellen, scheuen sich andere aufgrund der hohen Komplexität vor deren Umsetzung. Fakt ist: Für die unternehmensweite Compliance und IT-Sicherheit sind SAP-Berechtigungskonzepte unverzichtbar. Unser Fachartikel im Web stellt sich deshalb den Fragen, wie Unternehmen ein zuverlässiges Konzept erhalten, ohne vorher daran zu verzweifeln, und ob es dorthin einen Königsweg gibt oder mehrere Pfade ans Ziel führen. [mehr]

Fachartikel

Datensicherheit in OT-Umgebungen [17.08.2022]

Mehr als 40 Prozent aller Cyberangriffe auf Unternehmen erfolgen innerhalb der Firewall durch Innentäter. Immer öfter sind auch industrielle Produktionsanlagen das Ziel. Air-Gapped-Netzwerke bieten hier zwar einen guten Schutz, werden jedoch immer seltener. IT und OT nutzen zunehmend die gleichen Standards und Infrastrukturen, was den Einsatz intelligenter Cybersecurity-Tools, etwa von Datenschleusen, notwendig macht. Sie sorgen nicht nur für stabile IT-Systeme, sondern schützen sensible OT-Bereiche über mobile Speichergeräte wirksam vor Cyberattacken. [mehr]

Buchbesprechung

Kerberos

von Mark Pröhl und Daniel Kobras

Anzeigen