Fachartikel

Im Test: Avast Business Antivirus Pro

Beim Schutz des Unternehmensnetzwerks fehlt gerade kleinen Organisationen oft die Infrastruktur, um ein zentral gesteuertes Endgerätekonzept umzusetzen. Auch im Security-Bereich bietet sich deshalb der Gang in die Cloud an. Bei Business Antivirus Pro von Avast wollten wir vor allem herausfinden, wie sich die Lösung in bestehende Umgebungen integriert.
Über die Konfigurationseinstellungen in der Vorlage bestimmt der Administrator, welche Funktionen auf einem Gerät ausgeführt werden.
Der Vorteil einer Cloud-basierten Lösung ist, dass sich Endgeräte zentral verwalten lassen, ohne den dafür sonst notwendigen Server bereithalten zu müssen. Genau so funktioniert Business Antivirus von Avast – der Administrator kann die auf Windows- und macOS-Computern installierte Software über eine beim Hersteller bereitgestellte Administrationskonsole verwalten. Für Unternehmen, die ausschließlich Geräte im LAN betreiben und bereits einen Server in Betrieb haben, lässt sich die zentrale Konsole auch auf einem lokalen Server installieren. Jedoch ist dabei der Zugriff von außerhalb nicht möglich.

Je nach Anforderung bietet Avast drei verschiedene Editionen an. Alle haben gemeinsam, dass es neben dem bekannten Antivirus-Modul auch noch die klassische Firewall, einen Web-, Verhaltens- und E-Mail-Schutz sowie Antispam, Smart-Scan, WLAN-Inspektor und eine Sandbox gibt. Die von uns getestete Pro-Version erlaubt zusätzlich noch den Schutz für Exchange- und SharePoint-Server. Zudem bietet sie automatische Softwareupdates und einen sicheren Datenschredder. Als Pro-Plus-Version bezeichnet der Hersteller das Paket, das vor allem für Arbeitsplätze, die auch außerhalb des Firmennetzwerkes ihren Einsatz finden, konzipiert ist. Denn hier gibt es neben den schon genannten Features noch einen Identitätsschutz. Dabei stellt die Extra-Funktion sichere Verbindungen bei der Nutzung offener und öffentlicher Netzwerke bereit. Dazu gibt es ein VPN, einen Browser Cleanup und einen Webcam-Schutz.

Bei der Schutzfunktion für das Dateisystem handelt es sich um den eigentlichen, klassischen Virenschutz. Er prüft beim Zugriff auf Dateien und Programme, ob diese Schadsoftware ausführen wollen. Der E-Mail-Schutz prüft eingehende Nachrichten über POP3 und IMAP auf ungewollte Eindringlinge. Der Web-Schutz scannt beim Aufruf einer Webseite, ob diese Dateien lädt, die dem Computer schaden können.

Fazit
Avast Business richtet sich sicher eher an kleine und mittlere Unternehmen, die einen durchgängigen Schutz von Servern und Arbeitsstationen unter Windows und macOS haben möchten. Leider unterstützt der Hersteller Linux-Geräte gar nicht. Für die meisten dürfte sich die Installation und Wartung auf einem eigenen Server im LAN nicht lohnen – die webbasierte Verwaltungskonsole stellt jedoch eine hervorragende Alternative für den Administrator dar, um an zentraler Stelle die Konfiguration und Wartung durchzuführen.

Das funktionale Angebot von Avast Business Pro ist solide. Neben dem klassischen Antivirus für Dateien und E-Mails sowie Spamschutz gibt es noch interessante Gimmicks wie den Dateienschredder oder den WLAN-Inspektor. Inwieweit der normale Anwender die Sandbox verwendet, um sicher im Internet zu surfen, oder ob ein Außendienstmitarbeiter an einem öffentlichen WLAN zuerst ein VPN aktiviert, ist fraglich. Hier hätten wir uns gewünscht, dass gerade in diesen Bereichen genauere Regeln zur Verwendung der Funktionen, etwa ein automatisches Aktivieren, möglich wären. Ansonsten hat uns sowohl Avast Business Pro als auch die Verwaltungskonsole im Funktionsumfang und der Art der einfachen Bedienung überzeugt.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 03/2018 ab Seite 16.
26.02.2018/ln/Sandro Lucifora

Nachrichten

Cloud-basiertes DevOps geht zu Lasten der Sicherheit [18.09.2018]

Eine Mehrheit der Cybersicherheitsexperten in Unternehmen, die Entwicklungskonzepte wie DevOps in der Public Cloud nutzen, ist der Ansicht, dass die schnellere Infrastruktur auf Kosten der Sicherheit geht. Dies ist das Ergebnis einer neuen Cloud-Sicherheitsstudie, beauftragt von Palo Alto Networks. 72 Prozent der befragten Cybersicherheitsexperten gaben an, dass die schnelle Einführung der Public Cloud-Nutzung auch deutliche Sicherheitsrisiken für Software-Updates mit sich bringt. [mehr]

Tipps gegen mobile Schatten-IT [17.09.2018]

Mobile Schatten-IT ist zu einer Herausforderung für die Unternehmens-IT geworden: Mitarbeiter nutzen nicht genehmigte Geräte und Apps und kümmern sich dabei wenig um rechtliche Regelungen, Sicherheitsvorschriften oder Compliance-Vorgaben. Fünf Tipps können dagegen helfen. [mehr]

Tipps & Tools

Jetzt Training buchen: Docker und Linux-Container [17.09.2018]

Von Red Hat bis Microsoft reden heute alle von Docker. Dessen Erfolg beruht dabei vor allem auf einem Aspekt: Docker hat eine Infrastruktur für Container-Images entwickelt, die es ermöglicht, Images von anderen Anwendern aus einem Repository zu laden und sie für eigene Zwecke anzupassen. In unserem Training im November erfahren Sie in München und Hamburg, worum es bei Docker geht, wie Container aufgebaut sind, wie Sie eigene Container bauen und mit anderen zu Anwendungen verbinden. [mehr]

Code in AWS leichter verwalten [16.09.2018]

Firmen entwickeln häufiger Skripte und kleinere Utilities, um damit Aufgaben in der Amazon-Cloud zu automatisieren. Allerdings gestaltet sich das Editieren beziehungsweise Testen der Skripte über SSH oder VNC auf Amazons EC2 eher umständlich. AWS Cloud9 will Abhilfe schaffen. [mehr]

Buchbesprechung

VoIP Praxisleitfaden

von Jörg Fischer und Christian Sailer

Anzeigen