AVM patcht Fritzbox-Firmware

Lesezeit
weniger als
1 Minute
Bis jetzt gelesen

AVM patcht Fritzbox-Firmware

05.09.2023 - 11:08
Veröffentlicht in:

AVM liefert für zahlreiche Fritzboxen neue Firmware in den Versionen 7.57 und 7.31 aus, die offiziell Stabilität und Sicherheit updaten. Während der Anbieter mit Details dazu spart, finden sich im Web Hinweise darauf, dass die mit dem Update geschlossene Sicherheitslücke bereits angegriffen wird. 

Hinsichtlich der allgemeinen Leistungsmerkmale der Firmware, fasst AVM in seinen Update-News diverse Neuerungen aus den letzten Monaten zusammen. Dazu zählen die mehr als 150 neuen Features, die seit FritzOS 7.50 bestehen, sowie WLAN-Mesh mit dynamischem Smart-Repeating, VPN mit WireGuard-Technologie und diverse Optimierungen des Energiesparmodus und des Einrichtungsassistenten seit FritzOS 7.55.

Dass mehr dahintersteckt, legen einige Internetforen nahe. Darin finden sich Informationen, dass die mit dem Update geschlossene Sicherheitslücke bereits als Angriffziel dient. Darüber sollen Angreifer Zugriff durch den HTTPS-Port 443 erlangen können und seien dann in der Lage, Zugangsdaten zur Fritzbox sowie PPP-Zugangsdaten zu verändern. Dadurch sei kein Internetzugang und auch kein Zugriff auf die Fritzbox mehr möglich. In diesem Fall hilft nur noch ein Werksreset, um wieder Zugriff zu erlangen.

 

 

Ähnliche Beiträge

Ransomware Marke Eigenbau Daniel Richey Mi., 24.04.2024 - 08:31
Ransomware-as-a-Service ist seit einem Jahrzehnt ein lukratives Geschäft und fest in den Händen professionell organisierter Gruppen. Doch jetzt können Kriminelle, die keine Lust auf die teuren Bausätze haben, auf eine schnell zusammengeschusterte Ramsch-Ransomware ausweichen. Sophos hat die sogenannte "Junk Gun"-Ransomware und ihre Bedeutung für den Malware-Markt untersucht.
Internetverkehr: Bots weiter im Aufwind Daniel Richey Di., 23.04.2024 - 07:00
Fast die Hälfte des gesamten Internetverkehrs stammt inzwischen von Bots. In Deutschland sieht sie Lage sogar noch deutlicher aus: Hier machen Bots sogar 75 Prozent des Online-Traffics aus. Zu diesem Ergebnis kommt Imperva im Bad Bot Report 2024. Vor allem die bösartigen Bots treiben dabei ihr Unwesen.
iShield Key Pro mit USB-C-Schnittstelle Daniel Richey Fr., 19.04.2024 - 08:45
Swissbit erweitert sein Portfolio an Hardware-Sicherheitsschlüsseln um den neuen iShield Key Pro mit USB-C-Schnittstelle. Ebenso wie sein USB-A-Pendant unterstützt das neue Modell den FIDO2-Standard sowie die Sicherheitsprotokolle PIV, HOTP und TOTP.