Verfügbarkeit


Die Verfügbarkeit (engl. availability) ist ein Begriff aus der Zuverlässigkeitstheorie. Sie bezeichnet die Wahrscheinlichkeit, ein System oder einen Dienst zu einem vorgegebenen Zeitpunkt in einem funktionsfähigen Zustand anzutreffen. Angegeben wird sie in Prozent und ermittelt als Quotient aus einer Ist-Betriebszeit und einer Soll-Betriebszeit. Die Ist-Betriebszeit ist in der Praxis durch Ausfallzeiten kleiner als die Soll-Betriebszeit.

Verfügbarkeitsdefinitionen unterscheiden sich darin, wie mit geplanten Nichtverfügbarkeitszeiten (zum Beispiel wegen Wartungsarbeiten) umgegangen wird. Für Systeme, die nicht rund um die Uhr betrieben werden müssen, senken geplante Wartungsarbeiten die Verfügbarkeit in der Regel nicht, da die geplanten Nichtverfügbarkeitszeiten nicht mit betrachtet werden. Bei Systemen, die immer durchgängig laufen müssen, senken dagegen auch geplante Ausfallszeiten die Ist-Betriebszeit und damit die Verfügbarkeit.

Man muss daher immer genau auf die Verfügbarkeitsdefinition achten, wenn man entsprechende Zahlenwerte vergleichen will.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Windows Virtual Desktop beim Traditionsjuwelier [1.04.2020]

Windows Virtual Desktop ist gerade einmal ein halbes Jahr live, trotzdem ist die Lösung bereits produktiv im Einsatz beim Traditionsjuwelier Ehinger Schwarz. Mit Unterstützung durch ein Beratungshaus hat das Unternehmen seine komplette IT-Struktur "cloudifiziert". Der Anwenderbericht zeigt, wie Microsoft Azure dabei die nötigen Ressourcen mit einer hohen Verfügbarkeit bereitstellt, während Windows Virtual Desktop das Herzstück des neuen Nutzererlebnisses bildet. [mehr]

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Aktuelle Nachricht

Identitätsautomat [2.04.2020]

Aktueller Tipp