Zwei-Faktor-Authentifizierung


Von einer Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) spricht man, wenn die Authentifizierung eines Accounts mit zwei verschieden funktionierenden Verfahren vorgenommen wird. Man kombiniert "Etwas-Wissen" (zum Beispiel ein Passwort) mit "Etwas-Haben" (eine Smartcard, ein TAN, Push-Bestätigung, HOTP, TOTP) ein. Die Kompromitierung eines der beiden Verfahren reicht so nicht aus, um Zugang zu dem Account zu erlangen. Dies erhöht wesentlich die Sicherheit.

Siehe auch:
FIDO

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Funktionale SAP-Berechtigungskonzepte [10.08.2022]

Das Berechtigungs- und Lizenzmanagement innerhalb des SAP-Kosmos ist ein heikles Thema. Während manche die Notwendigkeit von SAP-Berechtigungen und der damit verbundenen Konzepte immer noch infrage stellen, scheuen sich andere aufgrund der hohen Komplexität vor deren Umsetzung. Fakt ist: Für die unternehmensweite Compliance und IT-Sicherheit sind SAP-Berechtigungskonzepte unverzichtbar. Doch wie erhalten Unternehmen ein zuverlässiges Konzept, ohne daran zu verzweifeln? Existiert der eine Königsweg oder führen mehrere Pfade ans Ziel? [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]