Zwei-Faktor-Authentifizierung


Von einer Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) spricht man, wenn die Authentifizierung eines Accounts mit zwei verschieden funktionierenden Verfahren vorgenommen wird. Man kombiniert "Etwas-Wissen" (zum Beispiel ein Passwort) mit "Etwas-Haben" (eine Smartcard, ein TAN, Push-Bestätigung, HOTP, TOTP) ein. Die Kompromitierung eines der beiden Verfahren reicht so nicht aus, um Zugang zu dem Account zu erlangen. Dies erhöht wesentlich die Sicherheit.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Häufige Hindernisse bei Mikrosegmentierungsprojekten [26.06.2019]

Die Übertragung von kritischen Workloads in virtuellen, hybriden Cloudlandschaften erfordert neue Sicherheitskonzepte, die über klassische Firewall- oder Endpoint-Kontrollen hinausgehen. Immer mehr Unternehmen schaffen deshalb mehrere Teile im Firmennetz, die nicht oder nur noch bedingt miteinander kommunizieren. Für Gartner zählt eine solche Mikrosegmentierung zu den zehn wichtigsten Sicherheitsprojekten für Security-Verantwortliche. Welche Hindernisse es dabei gibt und wie sie sich strategisch umschiffen lassen, erklärt dieser Artikel. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]