Zwei-Faktor-Authentifizierung


Von einer Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) spricht man, wenn die Authentifizierung eines Accounts mit zwei verschieden funktionierenden Verfahren vorgenommen wird. Man kombiniert "Etwas-Wissen" (zum Beispiel ein Passwort) mit "Etwas-Haben" (eine Smartcard, ein TAN, Push-Bestätigung, HOTP, TOTP) ein. Die Kompromitierung eines der beiden Verfahren reicht so nicht aus, um Zugang zu dem Account zu erlangen. Dies erhöht wesentlich die Sicherheit.

Siehe auch:
FIDO

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Im Test: senhasegura GO Endpoint Manager 3 [30.01.2023]

Der senhasegura GO Endpoint Manager kümmert sich um die Verwaltung und die zielgerichtete Verwendung administrativer Zugangsdaten und Berechtigungen. Das System führt Applikationen mit erhöhten Rechten aus, ohne dass Endanwender dazu dauerhaft privilegierte Rechte benötigen. Im Test zeigte sich, dass diese Rechtevergabe detailliert und flexibel hilft, die Sicherheit zu verbessern. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]