Fachartikel

Im Test: Cloudcraft

Mit Cloudcraft lassen sich IT-Architekturen in der Cloud, insbesondere bei AWS, ansprechend visualisieren. In der Pro-Version ist sogar eine Live-Anbindung möglich, um bestehende Daten aus AWS-Umgebungen zu übernehmen, etwa zu Dokumentationszwecken. Wir haben uns das Online-Werkzeug einmal genauer angesehen.
Die Referenzarchitektur für das Hosting einer Webanwendung wurde von AWS selbst mit Cloudcraft erstellt.
Cloudinfrastrukturen stehen häufig vor dem Problem, IT ansprechend und übersichtlich visualisieren zu müssen, etwa zur eigenen Übersicht, als Vorbereitung einer Präsentation oder im Rahmen eines systematischen Enterprise-Architecture-Managements.

Stark auf AWS gemünzt
Cloudcraft ist zwar theoretisch nicht auf AWS beschränkt, allerdings sind nur für Amazons Cloudangebot passende Begriffe und Symbole vorhanden. Cloudcraft ist in den drei Editionen Free, Pro und Enterprise buchbar. Bereits mit der kostenfreien Variante lassen sich in wenigen Minuten Architekturdiagramme für die Cloud erstellen. Das Tool verfügt dazu über eine integrierte Komponentenbibliothek, mit deren Hilfe der Nutzer aus verschiedenen AWS-Infrastrukturbausteinen Repräsentationen von Ressourcen und Diensten erstellt.

Nicht in der kostenlosen Version enthalten ist die Live-Anbindung. Diese findet sich erst ab der Pro-Edition. Mit ihr lassen sich Daten aus bestehenden AWS-Konten live synchronisieren und aktuell halten. So kann der Nutzer Daten aus produktiven AWS-Umgebungen erfassen, indem er ausgewählten Cloudcraft-Benutzern die Integration mit bestehenden AWS-Konten erlaubt. Ergebnis sind dann Live-Diagramme, die auch umfangreiche Daten enthalten und damit einen Einblick in den Status und den Zustand der Cloudinfrastruktur liefern. Zudem sind mit Cloudcraft erstellte Infrastrukturdiagramme mit anderen Teammitgliedern gemeinsam nutzbar.

Schon kostenfrei recht mächtig Zunächst einmal ist Cloudcraft ein Diagramm-Tool, das zur Visualisierung von AWS-Ressourcen entwickelt wurde. Allein mit dem Zeichenwerkzeug kann jeder Nutzer auf einfache Weise dynamische Diagramme seiner Cloudinfrastruktur erstellen. Cloudcraft setzt auf seine integrierte Komponentenbibliothek, die Dienste, Prozesse und Ressourcen der AWS-Plattform darstellt, etwa EC2, ELB, Lambda, RDS, S3, CloudFront, DynamoDB, Kinesis, Redshift, Route 53 und vieles mehr. Schon die kostenfreie Version erlaubt mit dem Modul "Budget" zudem ein einfaches Abschätzen entstehender Kosten.

In unserem Test gelang es uns, intuitiv ein komplexes Referenzdesign für eine mehrschichtige, hochverfügbare Webanwendung auf Basis eines Architekturvorschlags von AWS in wenigen Minuten zuverlässig nachzustellen. Bei Bild 1 handelt es sich übrigens um den Screenshot eines Original-PDFs von AWS. Es lässt erkennen, dass AWS die Zeichnung wohl selbst mit Cloudcraft erstellt hat.

Fazit
Cloudcraft ist unter AWS-Anwendern eigentlich kein Geheimtipp. Viele nutzen die Free-Version schon lange für das Zeichnen und Präsentieren von Architekturdiagrammen. Wer allerdings die Pro-Version aus Kostengründen bisher links liegen ließ, dem entgeht einiges. Die Live-Integration stellt zusammen mit den Team-Features eine willkommene Erleichterung sowohl beim Dokumentieren als auch beim Planen neuer Umgebungen dar, insbesondere unter Berücksichtigung des Budget-Modes. Auf die Enterprise-Version können die meisten Nutzer wohl verzichten.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 02/2019 ab Seite 34.
28.01.2019/ln/Thomas Drilling

Nachrichten

Direkter Draht [15.04.2019]

Die Telekom erweitert ihr EthernetConnect-Angebot um die Variante EthernetConnect 2.0. Damit können Geschäftskunden per Ethernet virtuelle Netze zwischen Unternehmensstandorten aufbauen. So lassen sich etwa eigene Netze für Produktionsmaschinen und die Office-IT firmenweit errichten und bei Bedarf anpassen. [mehr]

Maschinenvernetzung in der Cloud [1.04.2019]

Siemens wird Integrationspartner der 'Volkswagen Industrial Cloud' und möchte dazu beitragen, Maschinen und Anlagen unterschiedlicher Hersteller in den 122 Volkswagen-Fabriken effizient in der Cloud miteinander zu vernetzen. Die dadurch ermöglichte Datentransparenz und -analytik soll die technologischen Voraussetzungen für weitere Produktivitätssteigerungen in den Werken von Volkswagen schaffen. [mehr]

400 GBit bei DE-CIX [21.03.2019]

Tipps & Tools

Jumbo Frames und LAGs [14.04.2019]

Unternehmen, die in Ihrem Netzwerk Netgear-Switches im Einsatz haben, dabei mit Jumbo Frames arbeiten und außerdem Link Aggregation Groups (LAG) nutzen, stoßen bisweilen auf ein Problem: Die MTU in den LAGs stimmt nicht mit der Frame Size der Jumbo Frames überein. Um hier korrekte Werte zu erhalten ist es entscheidend, die Konfiguration an mehreren Stellen richtig zu setzen. [mehr]

CloudFront richtig nutzen [24.03.2019]

Unternehmen, die Anwendungen mit Hilfe von Amazon EC2 und Amazon Elastic Load Balancing implementieren, kämpfen mitunter mit Latenzproblemen, gerade wenn Nutzer aus verschiedenen Netzwerken in unterschiedlichen Ländern kommen. Ein Content Delivery Network wie Amazon CloudFront erscheint für viele dann nicht als die richtige Lösung, besonders wenn Daten sehr dynamisch und kurzlebig sind und sich nicht cachen lassen. Es gibt jedoch diverse Möglichkeiten, um die Performance zu verbessern? [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen