Fachartikel

Im Test: Cloudcraft

Mit Cloudcraft lassen sich IT-Architekturen in der Cloud, insbesondere bei AWS, ansprechend visualisieren. In der Pro-Version ist sogar eine Live-Anbindung möglich, um bestehende Daten aus AWS-Umgebungen zu übernehmen, etwa zu Dokumentationszwecken. Wir haben uns das Online-Werkzeug einmal genauer angesehen.
Die Referenzarchitektur für das Hosting einer Webanwendung wurde von AWS selbst mit Cloudcraft erstellt.
Cloudinfrastrukturen stehen häufig vor dem Problem, IT ansprechend und übersichtlich visualisieren zu müssen, etwa zur eigenen Übersicht, als Vorbereitung einer Präsentation oder im Rahmen eines systematischen Enterprise-Architecture-Managements.

Stark auf AWS gemünzt
Cloudcraft ist zwar theoretisch nicht auf AWS beschränkt, allerdings sind nur für Amazons Cloudangebot passende Begriffe und Symbole vorhanden. Cloudcraft ist in den drei Editionen Free, Pro und Enterprise buchbar. Bereits mit der kostenfreien Variante lassen sich in wenigen Minuten Architekturdiagramme für die Cloud erstellen. Das Tool verfügt dazu über eine integrierte Komponentenbibliothek, mit deren Hilfe der Nutzer aus verschiedenen AWS-Infrastrukturbausteinen Repräsentationen von Ressourcen und Diensten erstellt.

Nicht in der kostenlosen Version enthalten ist die Live-Anbindung. Diese findet sich erst ab der Pro-Edition. Mit ihr lassen sich Daten aus bestehenden AWS-Konten live synchronisieren und aktuell halten. So kann der Nutzer Daten aus produktiven AWS-Umgebungen erfassen, indem er ausgewählten Cloudcraft-Benutzern die Integration mit bestehenden AWS-Konten erlaubt. Ergebnis sind dann Live-Diagramme, die auch umfangreiche Daten enthalten und damit einen Einblick in den Status und den Zustand der Cloudinfrastruktur liefern. Zudem sind mit Cloudcraft erstellte Infrastrukturdiagramme mit anderen Teammitgliedern gemeinsam nutzbar.

Schon kostenfrei recht mächtig Zunächst einmal ist Cloudcraft ein Diagramm-Tool, das zur Visualisierung von AWS-Ressourcen entwickelt wurde. Allein mit dem Zeichenwerkzeug kann jeder Nutzer auf einfache Weise dynamische Diagramme seiner Cloudinfrastruktur erstellen. Cloudcraft setzt auf seine integrierte Komponentenbibliothek, die Dienste, Prozesse und Ressourcen der AWS-Plattform darstellt, etwa EC2, ELB, Lambda, RDS, S3, CloudFront, DynamoDB, Kinesis, Redshift, Route 53 und vieles mehr. Schon die kostenfreie Version erlaubt mit dem Modul "Budget" zudem ein einfaches Abschätzen entstehender Kosten.

In unserem Test gelang es uns, intuitiv ein komplexes Referenzdesign für eine mehrschichtige, hochverfügbare Webanwendung auf Basis eines Architekturvorschlags von AWS in wenigen Minuten zuverlässig nachzustellen. Bei Bild 1 handelt es sich übrigens um den Screenshot eines Original-PDFs von AWS. Es lässt erkennen, dass AWS die Zeichnung wohl selbst mit Cloudcraft erstellt hat.

Fazit
Cloudcraft ist unter AWS-Anwendern eigentlich kein Geheimtipp. Viele nutzen die Free-Version schon lange für das Zeichnen und Präsentieren von Architekturdiagrammen. Wer allerdings die Pro-Version aus Kostengründen bisher links liegen ließ, dem entgeht einiges. Die Live-Integration stellt zusammen mit den Team-Features eine willkommene Erleichterung sowohl beim Dokumentieren als auch beim Planen neuer Umgebungen dar, insbesondere unter Berücksichtigung des Budget-Modes. Auf die Enterprise-Version können die meisten Nutzer wohl verzichten.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 02/2019 ab Seite 34.
28.01.2019/ln/Thomas Drilling

Nachrichten

Webinar: Ist das Netzwerk bereit fürs Home Office? [23.03.2020]

Die plötzliche und massenhafte Migration der Mitarbeiter ins Home Office fordert IT-Verantwortliche besonders heraus. Neben organisatorischen Fragen gilt es dabei auch die Leistungsfähigkeit der eigenen IT-Infrastruktur im Blick zu haben. Ein Webinar von NetBrain gibt am 26. März Hinweise, wie das Netzwerk in Sachen Performance und Sicherheit mitspielen muss. [mehr]

Viele Tunnel ins Unternehmen [19.02.2020]

LANCOM Systems baut mit dem LANCOM ISG-8000 sein Central-Site-VPN-Gateway-Portfolio aus. Das "Integrated Services Gateway" soll eine sichere, skalierbare Grundlage für große und sehr große Multi-Service-IP-Netzwerke bilden und bindet bis zu 3000 Standorte über IPSec-VPN an. [mehr]

Tipps & Tools

5G und Wi-Fi 6 auf dem Vormarsch [25.02.2020]

Im Jahr 2023 werden in Deutschland bereits 18,4 Prozent aller mobilen Verbindungen auf 5G basieren. Der Großteil der Verbindungen, 69 Prozent, wird aber weiterhin über WLAN und stationäres Breitband abgedeckt. Insgesamt wird es 2023 über 823 Millionen vernetzte Geräte geben, fast eine Verdopplung der 478 Millionen Geräte aus dem Jahr 2018. Das sind Zahlen des aktuellen Cisco Annual Internet Report. [mehr]

Vorschau Januar 2020: LAN, WAN & SDN [16.12.2019]

Die Netzwerkinfrastruktur gehört wahrscheinlich nicht zu den heißesten Themen im IT-Bereich, nimmt jedoch einen enormen Stellenwert für Administratoren ein. Denn ohne stabile Grundlage kommt es schnell zu Engpässen im Datendurchsatz und Ausfällen von Applikationen. IT-Administrator startet das neue Jahr deshalb mit dem Schwerpunkt "LAN, WAN & SDN". Darin zeigen wir unter anderem, wie Sie Netzwerkgeräte mit rConfig, Jinja2 und Netdisco verwalten. Außerdem lesen Sie, wie Sie Anmeldungen mit dem Microsoft Network Policy Server unter Kontrolle behalten. In den Tests werfen wir einen Blick auf die NetBrain Integrated Edition 8.0. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Anzeigen