Meldung

Funktionale SAP-Berechtigungskonzepte

Das Berechtigungs- und Lizenzmanagement innerhalb des SAP-Kosmos ist ein heikles Thema. Während manche die Notwendigkeit von SAP-Berechtigungen und der damit verbundenen Konzepte immer noch infrage stellen, scheuen sich andere aufgrund der hohen Komplexität vor deren Umsetzung. Fakt ist: Für die unternehmensweite Compliance und IT-Sicherheit sind SAP-Berechtigungskonzepte unverzichtbar. Unser Fachartikel im Web stellt sich deshalb den Fragen, wie Unternehmen ein zuverlässiges Konzept erhalten, ohne vorher daran zu verzweifeln, und ob es dorthin einen Königsweg gibt oder mehrere Pfade ans Ziel führen.
Gerade in größeren SAP-Umgebungen bedarf es eines durchdachten Berechtigungskonzepts.
Ein SAP-Berechtigungskonzept bildet einschlägige Rechtsnormen und unternehmensinterne Regelungen ab, die es mit den IT-Sicherheitsvorgaben innerhalb eines SAP-Systems in Einklang zu bringen gilt. Mit einem durchdachten Berechtigungskonzept lässt sich der administrative Aufwand deutlich reduzieren bei gleichzeitiger Erfüllung der rechtlichen Auflagen. Es schafft nicht nur die gewünschte Compliance, also nachvollziehbare Strukturen samt lückenloser Dokumentation und Versionierung, sondern stattet auch jeden Benutzer regelkonform mit den Berechtigungen im SAP-System aus, die für seine Aufgaben nötig sind.

Wie unser Online-Fachartikel [1] erläutert, muss der Weg dorthin nicht zwingend mit großem Aufwand gepflastert sein. So können Unternehmen bereits mit punktuellen Optimierungen schnelle Erfolge erzielen. Allerdings sind diese Wege sehr verschieden und müssen von jedem Unternehmen selbst individuell ausgelotet werden. Als Lohn lockt dafür auch neben dem Verlust der Scheu vor SAP-Berechtigungskonzepten ein spürbares Anheben der gesamten Firmen-Complaince und -IT-Sicherheit.
11.08.2022/ln/mh/Andreas Knab, Experte für SAP-Berechtigungen und Lizenzierung bei Sivis

Tipps & Tools

Im Test: Cloudflare Zero Trust Gateway [29.09.2022]

Lange Zeit waren zentrale Appliances beim Härten der Infrastruktur ein wichtiges Element. Doch durch die stärkere Nutzung von Home Office und mobiler Arbeit rücken dezentrale Ansätze in den Fokus. Das cloudbasierte Gateway Cloudflare Zero Trust verspricht, mobile und stationäre Clients zu schützen. Im Test zeigte das Werkzeug, wie gut es Anwender und Geräte absichert. [mehr]

Leitfaden gegen akute Phishing-Bedrohungen [22.09.2022]

Um gegen Social-Engineering-Angriffe wie Phishing gewappnet zu sein, reichen die klassischen Tools der IT-Security wie Firewalls, Virenschutz und Spamfilter nicht mehr aus. Stattdessen gilt es vor allem auch, ein ganz anderes Einfallstor abzusichern: den Menschen. Unser Online-Fachartikel untersucht die Situation und empfiehlt Maßnahmen, wie das gelingt. [mehr]

Fachartikel

Advertorial: Wichtige Aspekte bei der Umsetzung einer Zero-Trust-Architektur [29.09.2022]

Die Netzwerkstrukturen auf Unternehmensseite gestalten sich zunehmend komplexer. Von der Ausdefinition vielfältiger interner Teilbereiche hinter dem klassischen Perimeter über die Anbindung von Außenstellen mit eigener Infrastruktur oder mobilen Mitarbeitern im Homeoffice bis hin zur verstärkten Nutzung von Cloud Services: Es bleibt nicht viel übrig von den traditionellen IT-Konzepten der Vergangenheit mit klar definierbaren Außengrenzen der informationstechnischen Sphäre. Herkömmliche Strategien zur Absicherung sind angesichts dieser Vielfalt an neuen Gegebenheiten und Anforderungen längst überholt. An ihre Stelle rückt zunehmend das Zero-Trust-Konzept als tragfähiges IT-Security-Paradigma. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen