Fachartikel

Im Test: Gapteq 3.5.3

SQL-Datenbanken sind ein wichtiges Hilfsmittel zur einfachen Speicherung und Verwaltung größerer Datenmengen. Eine applikationsunabhängige Nutzung von SQL für eigene Unternehmensdaten scheitert allerdings oft an der fehlenden Ein- und Ausgabeschnittstelle hin zu den Anwendern. Abhilfe verspricht die Low-Code-Plattform Gapteq, mit der sich sehr einfach komfortable Benutzeroberflächen für MS SQL und mySQL per Drag & Drop gestalten lassen.
Insgesamt 26 unterschiedliche Komponenten stehen bei Gapteq für das Seitendesign zur Verfügung.
Viele Unternehmen nutzen riesige Excel-Tabellen für häufig genutzte Abläufe und die Datenerfassung durch Mitarbeiter – beispielsweise Aufgaben oder Zeiterfassungen, Bestellformulare, Umsatzmeldungen oder Kilometerabrechnungen. Daraus ergeben sich oft Probleme, nämlich wenn etwa Anwender die hinterlegte Logik durch Fehleingaben zerschießen, mehrere Nutzer sich behindern, wenn sie gleichzeitig schreibend zugreifen wollen oder die Performance durch die ungeheure Datenmenge in die Knie geht. Oft wird das ganze Konstrukt dann sehr träge und zunehmend unbedienbar. Ein möglicher Ausweg aus dieser Problemlage ist der Umstieg auf eine SQL-Datenbank.

Zugegeben, ein versierter Excel-Jongleur mutiert nicht gleich zum SQL-Designer, aber das Erstellen mehrerer verknüpfter SQL-Tabellen mit einigen Ansichten ist kein Hexenwerk. Excel-Kenntnisse lassen sich ebenso wenig an einem Tag erwerben. Die weitaus größte Herausforderung bei einem Umstieg liegt in der Regel nicht an SQL selbst, sondern darin, zusätzlich eine Benutzeroberfläche zu bauen, damit die Anwender komfortabel auf die SQL-Daten zugreifen können – je nach Bedarf nur lesend oder auch schreibend.

Genau an dieser Stelle kommt die Low-Code-Plattform Gapteq ins Spiel, mit der es möglich ist, ohne spezielle Programmierkenntnisse eine Weboberfläche zum Zugriff auf eine SQL-Datenbank zu bauen. Eine gewisse SQL-Erfahrung ist für die Arbeit mit Gapteq durchaus empfehlenswert, aber es sind keine anderweitigen Programmiersprachenkenntnisse erforderlich. Ein Stück weit vergleichbar ist dies mit den modernen Baukästen zum Erzeugen eigener Internetauftritte, die auch kein PHP-Wissen voraussetzen.

Fazit
Gapteq versteht sich als Low-Code-Plattform für Datenbanken. Mit wenig Aufwand lässt sich damit eine angepasste Benutzeroberfläche für eine SQL-Datenbank erstellen. Gegenüber der Entwicklung einer individuellen Oberfläche durch einen Dienstleister lassen sich so die anfallenden Kosten in der Regel deutlich niedriger halten. Die Verwendung von Gapteq setzt keine Programmierkenntnisse für den Aufbau der GUI voraus, zu empfehlen ist aber etwas Erfahrung mit der SQL-Programmierung. Gefallen hat uns im Test, dass wir bei unseren eigenen Versuchen sehr schnell erfolgreich waren und eigene Ansichten bauen konnten.

Sofern ein Umstieg von einer bereits vorhandenen GUI in einer anderen Programmiersprache das Ziel ist, das Datenbankdesign aber nicht oder nur wenig verändert werden soll, ist ein weicher Übergang mit zeitweise paralleler Nutzung möglich, sodass sich oft kritische Stichtagsumstellungen vermeiden lassen. Positiv beim Einstieg ist, dass der Hersteller eine zeitlich nicht eingeschränkte "Free Version" anbietet, der nur ganz wenige Funktionen gegenüber der kostenpflichtigen Variante fehlen.

Für sicherheitskritische Netze, wo Gapteq keine Internetverbindung haben darf, gibt es eine Prepaid-Version und für Unternehmen, die für die Verwendung keine Hardware bereitstellen wollen, bietet der Hersteller darüber hinaus noch zwei Cloudpakete an.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 09/2022 ab Seite 19.
29.08.2022/ln/Jürgen Heyer

Nachrichten

Videobearbeitung in der AWS-Cloud [9.09.2022]

Quantums Dateiystem "StorNext" ist ab sofort als Abonnement im AWS Marketplace verfügbar. Mit Quantum StorNext in AWS sollen Nutzer ihre Inhalte unter anderem für die Videoproduktion hochflexibel verwalten können. So lassen Videos in der Cloud von beliebigen Standorten bearbeiten, ohne dass Dateien zwischen einzelnen Benutzern kopiert oder übertragen werden müssen. [mehr]

Spürhund für Datenbanken [17.08.2022]

Die Überwachungs- und Sicherheitsplattform für Cloudanwendungen aus dem Hause Datadog erweitert ihre Fähigkeiten um das Monitoring von Microsoft SQL Server und Microsoft Azure. Die Unterstützung baut auf dem Produkt "Deep Database Monitoring" auf und will kostspielige und langsame Queries, falsche Indizes in SQL-Server- oder Azure-Datenbanken sowie Engpässe in Anwendungen aufzeigen. [mehr]

Tipps & Tools

Download der Woche: CheckDrive 2022 [28.09.2022]

Egal ob HDD oder SSD – auch im Jahr 2022 ist die Festplatte das anfälligste Verschleißteil eines Computers. Eine gelegentliches Durchleuchten ihres Zustands kann also nie schaden. Hier leistet das Windows-Tool "CheckDrive 2022" gute Dienste. Es erkennt auftretende Fehler und kann diese sogar beheben. [mehr]

Storage-Turbo für seismische 3D-Analyse [8.09.2022]

High Perfomance Computing gehört seit 20 Jahren zum Portfolio der DUG Technology. Das Unternehmen ermöglicht damit beispielsweise geowissenschaftliche Analysen für die Öl- und Gasindustrie. Um den flexiblen Bedarf der Kunden zu erfüllen und neue Märkte zu erschließen, bietet das Unternehmen nun HPC-as-a-Service an. Bei Projekten im PByte-Bereich stößt aber die HDD-basierte Infrastruktur rasch an ihre Grenzen. Unser Fachartikel online zeigt, wie eine neue All-Flash-Umgebung Abhilfe schafft, die auf das Konzept "Disaggregated Shared Everything" setzt. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen