Meldung

Leichtere Administration von Remote-PCs

Parallels kündigt ein Update für Parallels Remote Application Server an. Die neue Version soll sowohl Endanwendern als auch IT-Administratoren die Arbeit erleichtern. So vereinfacht das Release 18.1 den Benutzerzugriff auf Remote-PCs, verbessert die Verwaltung von Benutzersitzungen, bietet Administratoren neue Azure-Virtual-Desktop-Funktionen sowie die native Unterstützung für Apple M1-Geräte.
Parallels RAS 18.1 [1] bietet eine Self-Service-Funktion für Remote-PCs, mit der User ihre eigene Registrierung eigenständig durchführen können. Das nimmt IT-Administratoren einen Großteil des Drucks, wenn sie zahlreiche Anfragen erhalten, um Remote-PCs manuell aufzusetzen. Diese werden dann automatisch zu Parallels RAS als veröffentlichter Desktop hinzugefügt an einem ausgewählten Ort und mit einer festgelegten, vorkonfigurierten Benutzerfilterung. Zusätzlich können Administratoren mit dieser Funktion Remote-PCs im Namen von Benutzern automatisch anmelden. Das reduziert den IT-Aufwand und beschleunigt den Onboarding-Prozess, um Mitarbeitern effizient Fernzugriff auf Büroarbeitsplätze zu ermöglichen.

Kombinierte Verwaltung von Benutzersitzungen
Parallels RAS 18.1 baut auf den erweiterten Sitzungsdetails auf, die in Parallels RAS 18.0 hinzugefügt wurden, um die Herausforderungen der Sitzungsverwaltung unabhängig von der Bereitstellungsmethode zu adressieren. Da verschiedene Benutzer unterschiedliche Workload-Sitzungshosts benötigen (etwa RD-Sitzungshosts, virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI), Remote PC über VDI oder Azure Virtual Desktop), können Administratoren jetzt alle Benutzersitzungen in einem einzigen Fenster einsehen. Darüber hinaus wird eine neue Ressourcenansicht zur Verfügung gestellt, die genau anzeigt, welche veröffentlichten Ressourcen in diesen Sitzungen ausgeführt werden.

Zusammen mit den erweiterten Sitzungskennzahlen verbessern diese Funktionen laut Anbieter die Verwaltungseffizienz. Administratoren und Helpdesks können diese erweiterte Sichtbarkeit zusammen mit einer neuen Such- und Filterfunktion nutzen, um besser zu verstehen, was in einer Sitzung passiert. Sie können schneller Maßnahmen ergreifen, um Ausfallzeiten zu reduzieren und die Benutzererfahrung durch schnellere Problemlösung zu verbessern.

Erweiterte Azure-Virtual-Desktop-Integration
Parallels RAS 18.1 erweitert ferner die bestehende Azure-Virtual-Desktop-Integration, die erstmals in Version 18 eingeführt wurde, um weitere Funktionen. Mit diesen wechseln Kunden schnell in die Cloud und profitieren von Cloud-Diensten und hybriden Umgebungen. Der Parallels-Client für macOS wurde nicht zuletzt neu entwickelt und optimiert, um nativ auf Apple M1- und Intel-basierten Mac-Geräten zu laufen und die Leistung für Mac-Nutzer zu erhöhen.
14.07.2021/dr

Tipps & Tools

Im Test: Red Hat OpenShift 4.7 [1.07.2021]

Leicht, effizient und komfortabel sollen IT-Verantwortliche dank OpenShift 4.7 von Red Hat in den Genuss von Container-Orchestrierung mit Kubernetes kommen. Ob dies gelingt, entscheidet sich in der Praxis an Punkten wie Betrieb, Wartung und Sicherheit sowie den vorhandenen Kubernetes-Funktionen. Im Test bewährte sich OpenShift 4.7 zwar sehr gut, gleichzeitig brachten Abweichungen von Red Hats Vorgaben jedoch Probleme mit sich. [mehr]

Vorschau Juli 2021: Container- und Applikationsmanagement [21.06.2021]

Das flexible Bereitstellen von Anwendungen und Software-Umgebungen ist dank der Container-Technologie kein Hexenwerk mehr. Dennoch gilt es für Admins, so manche Fallstricke zu umgehen. In der Juli-Ausgabe befasst sich IT-Administrator mit dem Thema "Container- und Applikationsmanagement". Darin lesen Sie, wie Sie Ihre eigenen Container-Templates erstellen und serverlose, cloudnative Anwendungen mit Knative automatisiert betreiben. Außerdem beleuchten wir das Windows Subsystem für Linux 2 und zeigen, wie Sie Kubernetes in vSphere ohne Cloud Foundation betreiben. In de Produkttests werfen wir einen Blick auf Red Hat OpenShift. [mehr]

Fachartikel

Leistungsüberwachung von Windows Server 2019 (1) [2.08.2021]

Auch unter Windows Server 2019 gibt es Faktoren, die die bestmögliche Leistung des Systems negativ beeinträchtigen können. So die Zugriffsgeschwindigkeit der physischen Datenträger, die für alle laufenden Prozesse zur Verfügung stehende Speichermenge, die Prozessorgeschwindigkeit und der Datendurchsatz der Netzwerkschnittstellen. Mangelt es hier an Performance, stehen zur Überprüfung passende Bordmittel bereit. Im ersten Teil des Workshops schauen wir uns an, wie wir die Leistungsüberwachung einrichten, Indikatorendaten beobachten, Sammlungssätze nutzen und Speicherengpässe beheben. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen