Umfassend informiert

Lesezeit
weniger als
1 Minute
Bis jetzt gelesen

Umfassend informiert

02.05.2024 - 09:51
Veröffentlicht in:

Deskcenter hat eine Erweiterung vorgestellt, die eine verbesserte Analyse der IT-Infrastruktur ermöglichen soll. Deskcenter Advisory Connect nutzt die Daten bestehender Inventarisierungstools, um Informationen zur Softwareinventarisierung durch zusätzliche Details zu ergänzen.

Über 20 vordefinierte Dashboards sollen einen umfassenden Überblick über den aktuellen Bestand an Hardware und Software bieten. Unternehmen könnten dadurch Sicherheitslücken schneller aufdecken und Einsparpotenziale bei Lizenz- und Wartungskosten identifizieren.

Deskcenter Advisory Connect importiert zunächst alle Hardware- und Softwareinformationen aus vorhandenen Inventarisierungstools. Anschließend werden diese Daten mit einem Softwarekatalog von Deskcenter abgeglichen und um fehlende Details ergänzt.

Dieser Katalog umfasst über 400.000 Softwareprodukte von mehr als 17.700 Herstellern und erkennt gut zwei Millionen Software-Fingerprints. Dank der Integration in bestehende Inventarisierungssysteme über mehr als 40 Schnittstellen verspricht Deskcenter einen reibungslosen Workflow.

Mehr als 20 vorkonfigurierte Dashboards von Deskcenter Advisory Connect zielen derweil darauf ab, aus der Vielzahl von Daten unmittelbar nutzbare Erkenntnisse zu gewinnen. Sie informieren über die Nutzung vorhandener Hard- und Software und identifizieren potenzielle Risiken, wie beispielsweise veraltete, nicht autorisierte oder unzureichend gepatchte Software.

Ähnliche Beiträge

Blick hinein

Flexera hat seine Managementsoftware "Flexera One IT Visibility" um neue Funktionen zur Verwaltung von Software Bill of Materials (SBOMs) erweitert. Diese ermöglichen es Unternehmen, Risiken im Zusammenhang mit Softwareschwachstellen und Datenschutz zu minimieren und bieten tiefe Einblicke in die Codeebene ihrer IT-Assets.
EU-Rat plant Chatkontrolle mit Zustimmungszwang Daniel Richey Do., 23.05.2024 - 09:06
Die EU-Regierungen könnten bereits im Juni über die Einführung der umstrittenen Chatkontrolle entscheiden. Der entsprechende Vorschlag sieht vor, dass Nutzer von Kommunikations-Apps künftig zustimmen müssen, dass alle verschickten Bilder und Videos automatisiert und verdachtslos gescannt werden. Diese Daten könnten dann an die Polizei weitergeleitet werden.
Android-Geräte offline finden Daniel Richey Mi., 22.05.2024 - 13:43
Google hat die Funktion "Find my Device" ausgebaut. Fortan lassen sich auch Geräte, die offline sind, aufspüren. Eine Konsequenz daraus ist, dass Android-Geräte nun laufend ihren Standort mitteilen, wenn auch verschlüsselt und für Google nicht unmittelbar ersichtlich. Nutzer haben die Wahl, ob und wie sich die eigenen Devices an dem Dienst beteiligen.