IP Precedence Bits


IP Prioritätsbits

Im IPv4-Header befinden sich im ToS-Feld drei Bits, die für die Priorisierung von IP-Verkehr innerhalb von QoS-Konzepten verwendet werden können. Genutzt werden diese z.B. bei CAR, PBR, WFQ und WRED. Im RFC 791 sind den Bitwerten die folgenden Bedeutungen zugeordnet worden:
  • 0 - routine
  • 1 - priority
  • 2 - immediate
  • 3 - flash
  • 4 - flash-override
  • 5 - critical
  • 6 - internet
  • 7 - network

Die Stufen 6 und 7 sind dabei reserviert für netzinterne Zwecke wie der Aktualisierung von Routing-Tabellen. Es gibt jedoch keinen Zwang, die Bits genau in dieser Bedeutung zu verwenden. Die meisten Algorithmen zum Traffic Shaping erlauben eine flexible CoS-Definition auf Basis der IP-Prioritätsbits.

In den RFCs 2474 und 3168 sind die Belegungen des ToS-Feldes neu vergeben worden. Dort sind an Stelle der IP Precedence Bits die Bits 0-5 als DSCP (Differentiated Services Code Point) bezeichnet worden.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Der aktuelle Stand der E-Mail-Verschlüsselung [19.02.2020]

In vielen Unternehmen gehört der Austausch sensibler Nachrichten wie Vertragsdetails oder Bankdaten via E-Mail zum normalen Geschäftsalltag. Diese vertraulichen Informationen müssen geschützt werden, damit sich die Inhalte verschickter Nachrichten nicht im Klartext auslesen lassen. Der Fachartikel stellt den aktuellen Stand der PGP-Verschlüsselung und der damit verbundenen Bestandteile vor – einschließlich des kryptografischen Protokolls, der Schlüsselerzeugung und -übertragung, der Verschlüsselungsverfahren und der Integritätsprüfung. [mehr]

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]