Post-Compromise Security


Post-Compromise Security (PCS), auch Future Secrecy oder Selbstheilung genannt, bezeichnet kryptografische Verfahren zur Schlüsselrotation. Kompromitiert ein Angreifer einen Teilnehmer einer Kommunikation, so kann der die Kommunikation so lange mitlesen wie er Zugriff behält oder der aktuelle Schlüssel gültig bleibt. Bei Verschlüsselungsverfahren ohne PCS kann der Angreifer auch weiter mitlesen, wenn er den Zugriff auf den Teilnehmer verliert, er die zukünftigen Chiffrate aber abfangen kann. PCS sorgt über den Double-Ratchet-Algorithmus dafür, dass die Schlüssel bei jedem Richtungswechsel der Kommunikation unvorhersehbar neu erzeugt werden. Damit wird der Lauscher beim nächsten Richtungswechsel nach dem verlorenen Direktzugriff auf einen Teilnehmer automatisch ausgesperrt und die Verschlüsselung des Übertragungskanals heilt sich selbst. Während PFS also vergangene Kommunikation schützt, wird durch PCS zukünftige Kommunikationen gesichert.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

New Work – und jetzt? [6.07.2022]

Flexible Arbeitsmodelle sind für viele Unternehmen zum Standard geworden. Das bringt viele Vorteile für die Mitarbeiter – aber auch immer größere Herausforderungen für IT-Administratoren. Denn sie sollen flexibles, sicheres Arbeiten mit hohem Nutzungskomfort ermöglichen, sind dabei aber mit verschiedensten, komplexen Systemumgebungen und einer kritischen Sicherheitslage konfrontiert. Lesen Sie, welche Strategien und Technologien bei der praktischen Umsetzung helfen. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]