Web 2.0


Web 2.0 ist Marketingbegriff mit dem eine qualitative Weiterentwicklung des WWW zu neuen, interaktiveren Anwendungen hin beschrieben werden soll. Hintergrund sind eine Reihe bekannter Techniken, die auch unter dem Begriff AJAX zusammengefasst werden. Diese ermöglichen es, dass man Anwendungen schreiben kann, die sich annähernd wie klassische Computerprogramme verhalten. D.h. statt träge ganze HTML-Seiten zu laden, können sie einzelne Teilbereiche des Bildschirms asynchron aktualisieren. Hinzu kommt noch, dass bei Web-2.0-Anwendungen oft die interaktive Zusammenarbeit von Nutzern innerhalb vom Communities genutzt wird, um einen Mehrwert für alle Teilnehmer zu erzielen. Beispiele sind virtuelle Landkarten und Globen, die mit geografischen Informationsdiensten angereichert werden können, Bildersammlungen, die von den Nutzern verschlagwortet werden oder Newsfeeds, die von der Community selbst redaktionell betreut werden. Mehr und mehr sind auch Anbieter vertreten, die Büroanwendungen wir Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Gruppenterminkalender über das Web anbieten.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Direkter Draht: Direct-Access-Nachfolger Always On VPN [3.04.2020]

Die VPN-Lösung von Microsoft für Unternehmen heißt bisher Direct Access und hält im Grunde auch, was sie verspricht: Es lassen sich sichere Verbindungen in Unternehmensnetze aufbauen und einfache Policies umsetzen. Always On VPN heißt der De-facto-Nachfolger für Windows Server 2016 und Windows 10. Dieser Artikel zeigt Unterschiede und Gemeinsamkeiten auf und führt durch die Einrichtung des VPN-Servers.
 [mehr]

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Aktuelle Nachricht

Aktueller Tipp