Meldung

IT-Beschäftigte aktuell stark belastet

Laut einer weltweiten Umfrage unter leitendem IT-Personal war der Druck auf IT-Führungskräfte noch nie so groß wie heute. Dies sei unter anderem Umsatzeinbußen, Kundenabwanderung, unerfüllten SLAs und Imageverlusten im Zuge der zunehmenden digitalen Abhängigkeit zuzuschreiben.
Die meistgenannten Erwartungen an globale IT-Führungskräfte sind, die Effizienz zu verbessern und Kosten einzusparen.
PageDuty hat in seinem Bericht "Digital Dependency in 2021: The Urgency of Real Time Operations" [1] Ergebnisse einer weltweiten Umfrage unter 700 leitenden IT- und Softwareentwicklern veröffentlicht, die mehrere Stressfaktoren Ihrer aktuellen Arbeitssituation evozieren: IT-Manager müssten mehr Innovationen schneller bereitstellen, Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen erzielen und gleichzeitig die hohe Verfügbarkeit von Diensten aufrechterhalten sowie technische Schulden verwalten.

Die Befragten gaben an, dass die die steigende digitale Abhängigkeit und die Zunahme digitaler Vorfälle weltweit zu Umsatzeinbußen (40 Prozent), unerfüllten Service-Level-Agreements (33 Prozent), Rufschädigung (27 Prozent) und Kundenabwanderung (26 Prozent) geführt hat.

Die IT-Belegschaft stehe dadurch massiv unter Druck. So gaben in Deutschland besonders alarmierende 92 Prozent der Befragten an, dass die IT-Beschäftigten von diesen Belastungen besonders betroffen seien – was im internationalen Vergleich etwas weniger Umfrageteilnehmer bejahten: in der gesamten DACH-Region beispielsweise 81 Prozent, weltweit 78 Prozent und in Frankreich 69 Prozent. Als Auswirkungen der misslichen Lage bejahten 38 Prozent der global Befragten, ein erhöhtes Aufkommen von Burnout in technischen Teams zu bemerken. 39 Prozent gaben an, dass die Mitarbeiterfluktuation erhöht ist – wobei hier die Zahlen für Deutschland etwas nierdiriger liegen: bei 34 Prozent hinsichtlich Burnout und bei 31 Prozent in puncto Mitarbeiterfluktuation. Gleichzeitig vermeldet die Studie vermeintlich gegensätzlich auch einen höheren Anstieg der wahrgenommenen Mitarbeiterproduktivität in der DACH-Region (50 Prozent der Befragten) als im globalen Vergleich (41 Prozent). 

Ein gemischtes Bild zeichnen die Anforderungen der digitalen Transformation. Grundsätzliche Einigkeit herrscht darüber, dass die IT-Dienste für das digitale Zeitalter umgestaltet werden müssen (dies bejahten weltweit 82 Prozent der Befragten). Positiverweise sind in diesem Kontext 71 Prozent in der DACH-Region und 66 Prozent global der Auffassung, dass ihre IT-Strategie bereits stärker auf die allgemeine Geschäftsstrategie ausgerichtet ist. Andererseits ist in den letzten zwölf Monaten in vielen IT-Teams in Folge eines ständigen Feuerlöschens von IT-Incidents die Innovation in den Hintergrund getreten. Das gaben zumindest 58 Prozent der Befragten weltweit an (DACH-Region: 53 Prozent). Zudem haben 78 Prozent in den letzten drei bis sechs Monaten mehr als fünf Projekte gestrichen (DACH: 80 Prozent).
16.11.2021/mh

Tipps & Tools

Download der Woche: Wox [8.12.2021]

Wem die Windowssuche zu separiert oder zu langsam agiert, der sollte sich das kostenfreie Mini-Tool "Wox" anschauen. Es integriert eine multifunktionale Suchleiste in das Microsoft-OS, mit der sich neben dem Computer auch das Internet durchforsten lässt. [mehr]

PowerShell für Admins: Online-Intensiv-Seminar [6.12.2021]

Die PowerShell (WPS) ist seit 2007 das zentrale Verwaltungswerkzeug für Administratoren von Windows-Servern und -Clients. Eine flexible und effektive Verwaltung vieler Serverdienste wie Exchange, SharePoint oder Hyper-V ist ohne die WPS nicht möglich. Zudem gelang mit der PowerShell Core auch der Brückenschlag in die Linux/Unix-Welt. Unser dreitägiges Intensiv-Seminar im Februar 2022 vermittelt die Kernkonzepte, Struktur und Einsatzbeispiele der PowerShell. Bedingt durch die aktuellen Umstände findet die Veranstaltung online statt. [mehr]

Fachartikel

Exchange 2019 Preferred Architecture (1) [6.12.2021]

Exchange ist ein äußerst komplexes Produkt, das verschiedenste Konfigurationsmöglichkeiten kennt. Dieser Workshop bringt Ihnen einige Empfehlungen zur Konfiguration von Exchange 2019 näher, damit Sie sich bei der Entwicklung Ihrer Umgebung besser an den Vorgaben von Microsoft orientieren können. Dabei gehen wir unter anderem auf Server, Storage, Lastenverteilung und DNS-Namen ein. Im ersten Teil erklären wir, warum Microsoft mit Exchange 2019 den Pfad der Virtualisierung verlassen hat und wie der Storage-Unterbau aussehen sollte. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz im Unternehmen

von Michael Wächter

Anzeigen