Fachartikel

Im Test: Acronis Snap Deploy 5 Server

Es ist sowohl im Sinne des Anwenders als auch der IT, dass neue Systeme – ganz gleich, ob es sich um Workstations oder Server handelt – möglichst rasch und komplett zur Verfügung stehen. Acronis stellt mit Snap Deploy ein Tool zur Verfügung, das beim Ausrollen helfen kann. Gut gefallen hat uns im Test besonders die Möglichkeit, Abbilder im laufenden Betrieb zu erstellen.
Der Deploy Server baut mittels des Snap-Deploy-Agenten auf der Zielmaschine die Verbindung auf. Der Admin kann dann Konfigurationsänderungen vornehmen.
Wenn es um Backup und Restore sowohl für den privaten als auch für den professionellen Einsatz geht, dürfte die Firma Acronis den meisten Anwendern und IT-Fachleuten bekannt sein. Diese Techniken setzt das Unternehmen auch bei Snap Deploy ein, um Betriebssystemabbilder zu verteilen. Aktuell bietet Acronis die Version 5 der Software an, die schon seit einiger Zeit zur Verfügung steht. Auf unsere Nachfrage hin versicherte man uns bei Acronis, dass diese Version immer noch aktuell sei und man frühestens Mitte bis Ende 2018 über eine neue Version nachdenke.

So findet der interessierte Nutzer auf der Webseite des Anbieters unter den Systemanforderungen zwar noch eine Liste der Betriebssysteme, die beim Windows Server 2012 R2 endet, aber das online im PDF-Format bereitstehende Handbuch konnte unsere Befürchtungen wieder beruhigen. Es bestätigt, dass das aktuelle "Update 3" der Software auch jede Edition des aktuellen Windows Server 2016 sowohl als Plattform für den Deployment-Server als auch bei Imaging und Deployment dieses Betriebssystems unterstützt.

Versionen und Besonderheiten Wer seine Systeme mit der Software verteilen will, muss dabei unbedingt beachten, dass es zwei Versionen von Snap Deploy gibt: Nur die von uns hier getestete Version mit dem Zusatz "Server" ist in der Lage, auch Images von Server-Systemen einzurichten und zu verteilen. Die aktuelle Version unterstützt nicht nur Windows Server 2016, sondern es ist jetzt auch möglich, Images von Systemen mit aktiviertem Secure Boot zu erstellen und zu verteilen. UEFI-Systeme unterstützt Snap Deploy schon seit der Vorgängerversion 4.

Fazit
Die Software hat uns während des gesamten Testzeitraums überzeugt. Sie ist ein gutes Werkzeug für Systemprofis, die schnell und vor allen Dingen einfach neue Systemabbilder nach ihren Konfigurationswünschen erstellen und dann auch im Netzwerk verteilen wollen. Die Oberfläche der Software konnte dabei vor allem deshalb besonders punkten, weil sie nach unserer Einschätzung für jeden halbwegs erfahrenen IT-Profi sofort zu durchschauen und einzusetzen ist – ohne dass er dazu zunächst stundenlang Handbücher und Texte in Online-Foren studieren muss. Wer das Werkzeug zunächst einmal in seinem eigenen Netzwerk ausprobieren möchte, findet auf der Web-Seite der Firma eine Testlizenz, die es der IT-Mannschaft ermöglicht, für 30 Tage eine unbegrenzte Anzahl von Deployments auf bis zu fünf Maschinen durchzuführen.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 01/2018 ab Seite 25.
27.12.2017/ln/Frank-Michael Schlede und Thomas Bär

Nachrichten

Identitiy- und Access-Management aus der Cloud [20.07.2018]

Der Systemintegrator iC Consult kündigt die Gründung des Tochterunternehmens Service Layers an. Der neue Anbieter soll die Nutzung von Identity- und Access-Management-Lösungen für mittelständische Firmen ohne aufwendige On-Premises-Integration ermöglichen. Hierfür bietet Service Layers die nötigen Dienste über die Cloud an. [mehr]

Erleichterungen für ownCloud-Admins [17.07.2018]

Mit Version 10.0.9 ermöglicht 'ownCloud' die Integration in S3 Object Storage. Durch die gezielte Anpassung von Versionen und gelöschten Dateien soll sich außerdem die Performance beim Speichern und Löschen in Object Storages deutlich verbessert haben. Neu ist außerdem ein Tool, mit dem sich individuelle Regeln für Passwortrichtlinien für alle User definieren lassen. [mehr]

Tipps & Tools

Pac-Man-Eis für kühle Sommerdrinks [21.07.2018]

Unvergesslich für alle Zeiten - besonders den Geeks der ersten Generation hat sich das Retro-Computerspiel Pac-Man tief ins Gedächtnis gebrannt. Das Herumtreiben in dunklen Gängen auf der Spur nach gelben Punkten sowie die ständige Flucht vor Gespenstern besitzt Kultstatus und eine große Fangemeine. Passend für die heiße Jahreszeit und die bevorstehenden Ferien sollten Sie sich die Silikon-Form für Pac-Man-Eiswürfel besorgen. [mehr]

Windows unter die Haube gucken [20.07.2018]

Mit einem starken Spieltrieb ausgestatteten Admins basteln gerne am eigenen System herum, um Windows weiter zu personalisieren und perfektionieren. Dafür kommt das kostenfreie Tool 'Resource Hacker' gerade Recht. Mit dem Programm können Sie die Bedienerführungen vieler Programme manipulieren und verändern. Dazu zählen beispielsweise Menüs, Beschriftungen, Tastaturkürzel, Steuerelemente und Dialogboxen. [mehr]

Leihen statt kaufen [18.07.2018]

Buchbesprechung

VoIP Praxisleitfaden

von Jörg Fischer und Christian Sailer

Anzeigen