Meldung

Business-Messenger für hohe Sicherheit

Virtual Solution hat sein Portfolio an Angeboten für die sichere mobile Kommunikation um den Business-Messenger "SecureCOM" erweitert. Die Stand-alone-Version des SecurePIM-Messenger eignet sich laut Hersteller insbesondere für Behörden und KRITIS-Unternehmen, die hohe Standards in puncto Datensicherheit und Datenschutz fordern.
Die SecureCOM-App soll Unternehmen eine sichere mobile Kommunikationsplattform bieten.
Mit der SecureCOM-App [1] können Benutzer nach Angaben des Herstellers verschlüsselt Text- und Sprachnachrichten austauschen, Dateien versenden und Standorte übermitteln. Einzelanrufe und Telefonkonferenzen mit mehreren Teilnehmern finden ebenfalls Ende-zu-Ende verschlüsselt statt. Eine Telefonnummer ist dafür nicht notwendig – WLAN oder mobiles Netz reichen aus. Benutzer können für Anrufe auch ihre Kamera verwenden, sowohl für Einzelanrufe über SecureCOM, für Anrufe aus Chats heraus oder in Channels. Chat-Gruppen und Channels lassen sich mit bis zu 255 Teilnehmern erstellen.

Weiterhin können Anwender ihren aktuellen Aufenthalt mitteilen und Standorte markieren. Diese Funktionen ist laut Virtual Solution besonders relevant für Einsatzkräfte im Sicherheitsbereich oder Katastrophenschutz. SecureCOM verwende dafür eigenes Kartenmaterial, es findet also keine Einbindung von Google Maps oder anderen Anbietern statt. Das soll potenzielle Sicherheitslücken und Datenschutzverletzungen komplett ausschließen.

Der neue Business-Messenger ist für iOS und Android sowie als Desktopversion für Windows, macOS und Linux erhältlich und kompatibel mit dem in SecurePIM integrierten Messenger. SecureCOM und SecurePIM seien ideal für hybride Einsatzszenarien geeignet. Führungskräfte und Einsatzleiter können zum Beispiel in der Zentrale die Desktopversionen oder die integrierte Messenger-Funktion von SecurePIM verwenden – Ehrenamtliche und Freiwillige nur den SecureCOM-Messenger, der im App-Store verfügbar ist.
15.10.2020/jm

Tipps & Tools

BKA warnt vor Cybercrime-Herbst [20.10.2020]

Der aktuelle Lagebericht des Bundeskriminalamts zeigt, dass Hacker weiterhin die Situation rund um Home Office und Remote-Arbeit ausnutzen. Die Zahl der Cybercrime-Fälle sei gestiegen und die Aufklärungsquote gesunken. Nur knapp ein Drittel der Täter konnte im Jahr 2019 ermittelt werden. Das IT-Sicherheitsunternehmen Telonic empfiehlt daher einen neuen Security-Ansatz. [mehr]

Was Cloud Penetration Testing ausmacht [15.10.2020]

Unternehmen verlagern viele Teile ihrer Anwendungen und auch IT-Infrastruktur in die Cloud. Die neu konzipierte IT-Umgebung erhöht jedoch die Angriffsfläche für Hacker und das sollte Auswirkungen auf die IT-Sicherheitsstrategie haben. Um alle Gefahren frühzeitig zu erkennen, müssen Cloudsysteme regelmäßig und präzise unter die Lupe genommen werden – am besten im Rahmen eines Penetration-Tests. Unser Artikel erläutert, wobei es darauf ankommt. [mehr]

Fachartikel

Wegbereiter Identitätsmanagement [21.10.2020]

Sicherheit braucht Mitarbeiter, die für das Thema brennen. IT-Teams kommt seit Corona und einer remote arbeitenden Belegschaft eine immer geschäftsentscheidendere Rolle zu. Ganz oben auf deren Investitionsliste sollte eine starkes Identitätsmanagement stehen. Es unterstützt das Risikomanagement und kann Effizienz steigern und Kosten senken. Das sind vor allem dann gewichtige Argumente, wenn IT-Verantwortliche beim CEO und den Geschäftsbereichen für ein cloudbasiertes Identitätsmanagement werben. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen