Meldung

IT-Risiken im digitalisierten Gesundheitswesen

Das Bundesgesundheitsministerium setzt auf die zunehmende Digitalisierung des Gesundheitswesens. Doch wie sicher ist die IT-Infrastruktur der Branche in Deutschland? Kaspersky hat im Rahmen einer neuen Studie IT-Entscheidungsträger aus dem Gesundheitswesen zur IT-Sicherheitslage befragt. Die Studienteilnehmer aus Deutschland sehen demnach die eigenen Mitarbeiter als größtes Sicherheitsrisiko für die eigene Organisation.
Patientendaten in Gefahr? 24 Prozent der Befragten sehen entsprechende Risiken durch die Digitalisierung.
Obwohl ein großes IT-Security-Risiko von Mitarbeitern ausgehen soll, wird der Kaspersky-Studie [1] zufolge in Deutschland im Vergleich zu den alpenländischen Nachbarn weniger in deren Schulungen investiert wird. Hinzu kommen laut einem Drittel (34,7 Prozent) der Befragten in Deutschland fehlende Tools und mangelndes Know-how für präventive IT-Sicherheitsmaßnahmen - beispielsweise um Gefahren im Vorfeld zu erkennen. Dass die deutsche Gesundheitsbranche ein konstant hohes Angriffsniveau seit Beginn der Covid-19-Pandemie verzeichnet, beweist zudem, dass in punkto IT-Sicherheit noch ein paar Schritte zu gehen sind.

Fast drei Viertel (72 Prozent) der deutschen Unternehmen im Gesundheitssektor erlebten während der Pandemie mindestens einen Cyberangriff auf ihre Organisation. Im Ländervergleich mit Österreich und der Schweiz blieb die Bedrohungslage damit in Deutschland am konstantesten: So gaben hierzulande 31,3 Prozent an, ein gleichbleibendes Niveau an Cyberangriffen im Vergleich zum Zeitpunkt vor der Pandemie erlebt zu haben.

"Nahezu zwei Drittel der Befragten - 58,7 Prozent in Deutschland und 61,4 Prozent in der Region DACH - aus dem Gesundheitswesen stufen die aktuelle digitale Bedrohungssituation für sich selbst als hoch ein", so Christian Milde, Geschäftsführer Central Europe bei Kaspersky. "Dies zeigt, wie wichtig ein leistungsstarker Cyberschutz für die zum Teil sehr vulnerablen Systeme in vielen Healthcare-Bereichen, wie beispielsweise in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen oder auch in der Forschung, Beratung und im Arzneimittelbereich, ist. Entscheidungsträger müssen jetzt aktiv werden und ihre Systeme vor Schadprogrammen und Cyberattacken präventiv schützen."

Top-Angriffsvektoren: Spear-Phishing vor Spyware

Die meisten Cybersicherheitsprobleme entstanden in der Gesundheitsbranche in Deutschland durch Spear-Phishing-Attacken (43,5 Prozent), gefolgt von Sypware mit 31,5 Prozent, generischen Malware-Angriffen (27,8 Prozent) und gezielten Angriffen mit 25,9 Prozent. Ransomware (25 Prozent), DDoS-Attacken (22,2 Prozent) und ungepatchte Programme (18,5 Prozent) bilden hier die untere Hälfte der Cyberbedrohungen im deutschen Gesundheitswesen ab.

Auf die offen gestellte Frage "Was ist Ihre größte Sorge in Bezug auf die IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen?", antwortet ein Umfrageteilnehmer aus dem Bereich Prävention, Gesundheitsförderung, Gesundheitliche und Pflegerische Versorgung: "Die Sorglosigkeit der Mitarbeiter in Bezug auf IT-Sicherheit in mehreren Aspekten." Zwei andere Stimmen aus demselben Bereich führen weiter aus: "Der Mensch ist immer ein Faktor, wenn es um Sicherheit geht. Wenn ein Mitarbeiter Informationen preisgibt, kann kein Sicherheitssystem helfen" und "zu wenige Mitarbeiter sind geschult." Diese individuellen Aussagen spiegeln sich in den Studienergebnissen für die Region DACH wie auch Deutschland wider.

"30 Prozent der von uns befragten IT-Entscheidungsträger in Deutschland sehen insbesondere ihre Mitarbeiter und deren fehlendes Cybersicherheitsbewusstsein als größtes IT-Sicherheitsrisiko," stellt Christian Milde, Geschäftsführer Central Europe bei Kaspersky, fest. "Die gute Nachricht ist: Durch entsprechende Weiterbildungen und Kurse, auch durch externe IT-Sicherheitsexperten, können alle Mitarbeiter, egal welcher Abteilung, individuell über den richtigen Umgang mit potenziellen digitalen Gefahren in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich umfassend geschult werden."

Allerdings kann nur jeder vierte (26,7 Prozent) der an der Kaspersky-Studie teilnehmenden IT-Entscheider bestätigen, dass alle Mitarbeiter umfassend hinsichtlich Cybersicherheit im Unternehmen geschult sind.

Sorge um den Verlust von Patientendaten
Darüber hinaus sorgen sich die befragten IT-Entscheider in Deutschland aus dem Gesundheitswesen um einen möglichen Verlust sensibler Patienten- und Unternehmensdaten. Mit 24 Prozent sehen knapp ein Viertel der Befragten dies als größte Cyberbedrohung, da der Verlust von Patientenakten "im schlimmsten Fall bedeutet, dass Patienten sterben", so ein in Deutschland befragter Mitarbeiter aus dem Bereich "Prävention, Gesundheitsförderung sowie Gesundheitliche und Pflegerische Versorgung".
14.07.2021/dr

Tipps & Tools

Intensiv-Seminar "Aufbau einer PKI unter Windows Server" [2.08.2021]

Microsoft verwendet Zertifikate für mehrere PKI-fähige Produkte, daher bedarf es sowohl innerhalb der Organisation als auch für externe Partner einer fehlerfreien Zertifikatausstellung. Anfang September erfahren Sie in unserem Intensiv-Seminar in Hamburg, was Sie beim Aufbau einer Public-Key-Infrastruktur unter Windows Server beachten müssen. Dabei zeigen wir unter anderem, wie Sie PKI-fähige Anwendungen identifizieren und eine Testumgebung aufbauen und konfigurieren. Zögern Sie nicht zu lange – und sichern Sie sich einen der letzten Restplätze für das Intensiv-Seminar! Abonnenten nehmen wie immer zum Vorzugspreis teil. [mehr]

Sicherheitslücke in systemd begünstigt Denial-of-Service-Attacken [30.07.2021]

Das Qualys Research Team hat eine schwerwiegende Sicherheitslücke in Linux-Betriebssystemen identifiziert. Für den den systemd-Daemon betreffenden Bug weit verbreiteter OS wie RHEL 8 und Debian 10 ist ein Patch verfügbar. [mehr]

Fachartikel

SOC-Grundlagen: Weniger Fehlmeldungen durch besseren Kontext [21.07.2021]

Wer als Sicherheitsspezialist in einem Security Operations Center arbeitet, der wird tagein, tagaus mit einer schier endlosen Flut an Meldungen konfrontiert. Jedoch sind nicht alle dieser Nachrichten wirklich sicherheitsrelevant, denn bei einem Großteil handelt es sich um Fehlalarme oder unwichtige Informationen. Der Artikel erklärt, wie mehr Datenkontext dabei helfen kann, zwischen echten Signalen und sogenanntem Rauschen zu unterscheiden, um dem Problem der Alarmmüdigkeit entgegenzuwirken. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen