Fachartikel

In der Cloud mit sensiblen Daten arbeiten

Die Haufe Group stieg schon früh in die Cloud ein. Das Unternehmen setzt auf die Geschwindigkeit und Flexibilität der Cloud und hat nach Wegen gesucht, mit Produkten und Angeboten auch mit sensiblen Daten in der Cloud sicher arbeiten zu können. Der Anwenderbericht skizziert, wie sich in Zusammenarbeit mit einer externen Beratung regulatorische und technische Anforderungen klären ließen und letztendlich bestehende Infrastrukturservices von AWS zum Einsatz kamen.
Sensible Daten in der Cloud? Bei der Haufe Group dank spezifischem Framework und Best Practices kein Problem.
Die Haufe Group beschäftigt als Anbieter von Software-, Beratungs- und Weiterbildungslösungen weltweit 2000 Mitarbeitende und erzielt einen Jahresumsatz von rund 407 Millionen Euro. Seit 1993 gehört auch der Softwareanbieter Lexware zur Unternehmensgruppe. Unter dieser Marke bietet die Haufe Group Software an, die sich auf kleine und mittlere Unternehmen, Selbstständige sowie Freiberuflerinnen und Freiberufler spezialisiert.

Schon seit einigen Jahren stellt das Unternehmen verschiedene Anwendungen im Umfeld von AWS bereit. Diese Anwendungen verarbeiteten zunächst Daten ohne besonderen Schutzbedarf oder Personenbezug. Der Bereich Information and Communications Technology (ICT) schuf dafür die Rahmenstrukturen und bündelte das vorhandene Fachwissen im Unternehmen.

Herausforderungen bei der Verarbeitung sensibler Daten in der Cloud

Die Haufe Group plante, neue Produkte in der Cloud anzubieten, wobei AWS auch sensible Daten zeitnah verarbeiten sollte. Doch mit der DSGVO veränderten sich die Rahmenbedingungen. Das vorgegebene Governance-Framework, das Mitarbeitenden weitgehende Autonomie in ihrer Arbeit ermöglichte, erwies sich als nicht mehr ausreichend, um die Auflagen und Anforderungen zur Verarbeitung sensibler Daten zu erfüllen. Eine Neugestaltung war also nötig, um diesen neuen und speziellen Kundenansprüchen Rechnung zu tragen.

Um eine Anwendung als Beispielprojekt in die AWS-Cloud zu heben, erhielt die Haufe Group Unterstützung von den Dienstleistern der direkt gruppe. Auf technischer Seite waren viele Anforderungen und Best Practices der AWS-Wolke umgesetzt, aber vor allem die Regulatorik und Sicherheitsaspekte stellten noch offene Punkte dar. Die Haufe Group wollte ein gemeinsames Zielbild für den Einsatz der Cloud erarbeiten, um einen gemeinsamen Weg zu entwickeln.

Zentral waren dabei die Risikobewertung und die Klärung spezifischer Fragen zur Datensicherheit in Bezug auf verschiedene Speicherorte.
Risk Assessment von Applikation und Umgebung
Die direkt gruppe führte eine dedizierte Risikobewertung der Anwendung durch und validierte die bestehende Infrastruktur, Prozesse, Dokumentationsstände sowie zentrale Betriebsaspekte. Daraus folgten Empfehlungen und Maßnahmen für eine gemeinsame Roadmap unter Einbindung von Technik, Betrieb und regulatorischen Rollen; aus dieser entstand das neue AWS-Framework. Zusätzlich schätzte der Dienstleister Kosten und Aufwand sowie den Bedarf an internen Ressourcen und moderierte Workshops für die am Projekt Beteiligten. Hier haben auf der einen Seite Produktteams, CTO und ICT, auf der anderen Seite die Verantwortlichen für Datenschutz, IT-Security und Compliance ihre Bedürfnisse, Wahrnehmungen und Anforderungen formuliert.

Die Risikovalidierung fokussierte zunächst auf ein Beispielprodukt, das sensible personenbezogene Daten beinhalten sollte. Ziel war es, entweder eine akzeptable Risikoannahme zu erreichen oder die Risiken vollständig zu beseitigen. Das Projektteam einigte sich in den moderierten Workshops auf die notwendigen technischen wie organisatorischen Änderungen. Gerade diese Validierung der Umgebung konnte offene Fragen in Bezug auf das Framework lösen.

Befähigung zur eigenen Weiterentwicklung der Cloud
Wichtig war es dabei, zu technischen wie regulatorischen Themen Entscheidungen zu treffen, die von allen mitgetragen werden konnten. Dazu entwickelten die Teammitglieder auch selbst Verfahrensweisen und interpretierten gemeinsam die Regulatorik, um sie in Vorgaben für die Technik zu übersetzen. Hier kam eine Kombination von Wasserfall-Projektmanagement und Scrum zum Einsatz, um einen definierten Projektrahmen mit festem Enddatum und Verantwortlichen aufzustellen.

Tandems aus Mitarbeitenden der Haufe Group und Beratern der direkt gruppe stellten den Wissenstransfer sicher. Herausforderungen gab es dabei einige zu meistern, vor allem Zeitdruck aufgrund der Liefernotwendigkeit sowie die Verfügbarkeit von Ressourcen – schließlich waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter parallel zum Projekt anderweitig eingebunden. Das Ziel stellte ein Haufe-Group-spezifisches Handbuch für die Cloud dar, um das aufgesetzte AWS-Framework und die Cloud Governance allgemein selbst weiterentwickeln zu können.
15.04.2020/ln/Adrian Wnek, Senior Cloud Consultant bei der direkt gruppe

Nachrichten

Geografische und netzwerkbezogene Warnzeichen für Phishing-Angriffe [16.04.2021]

Das Land, aus dem E-Mails stammen, und die Anzahl der Länder, durch die sie auf dem Weg zu ihrem endgültigen Ziel geleitet werden, sind wichtige Warnzeichen für Phishing-Angriffe. In einer neuen Studie von Barracuda in Zusammenarbeit mit der Columbia University wurden Geolokalisierung und Netzwerkinfrastruktur von mehr als 2 Milliarden im Januar 2020 versendeten E-Mails analysiert, darunter 218.000 Phishing-E-Mails. [mehr]

Zero-Day-Schwachstelle im Desktop Window Manager entdeckt [14.04.2021]

Während der Analyse eines bekannten Exploits der APT-Gruppe BITTER entdeckten Sicherheitsforscher von Kaspersky eine Zero-Day-Schwachstelle im Desktop Window Manager. Dadurch sei eine beliebige Code-Ausführung seitens Cyberkriminellen auf dem Computer eines Opfers möglich. [mehr]

Tipps & Tools

Vorschau Mai 2021: Hybrid Cloud [14.04.2021]

Nahezu alle Unternehmen stehen inzwischen mit einem Bein in der Cloud, ohne gleich die lokale Infrastruktur aus dem Fenster zu werfen. In der Mai-Ausgabe widmet sich IT-Administrator dem Thema "Hybrid Cloud" und zeigt, wie sich beide Welten sinnvoll zusammenführen lassen. So lesen Sie beispielsweise, wie Sie Azure-Ressourcen lokal einbinden und Workloads in hybriden Umgebungen ausrollen. Außerdem zeigen wir im Mai-Heft, wie Sie mit vSphere Trust Authority Ihre VMware-Umgebung absichern und Applikations-Rollouts auf verschiedenen Clouds mit Ansible automatisieren. [mehr]

Monitoring, Backup und Recovery in virtualisierten Umgebungen (1) [9.04.2021]

Beim Betrieb einer Virtualisierungsinfrastruktur müssen IT-Verantwortliche auch dafür sorgen, dass die Umgebung verfügbar ist und im Fehlerfall schnell und ohne Datenverluste wieder anläuft. Hier kommen Monitoring, Backup, Ausfallsicherheit und Desaster-Recovery-Strategien ins Spiel. Im ersten Teil unseres Fachartikels beschäftigen wir uns mit der Ausfallsicherheit von Servern, der Hochverfügbarkeit von Storage-Systemen und der Redundanz im Netzwerk. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen