Meldung

VM-Import ohne Fehlermeldung

Beim Importieren einer Virtual Appliance unter VMware vSphere 5.1 kommt es bisweilen zu folgender Fehlermeldung: 'Bereitstellung des OVF-Pakets ist fehlgeschlagen: Die Aufgabe wurde von einem Benutzer abgebrochen'. Das Problem tritt immer dann auf, wenn die Virtual Appliance zwar mit virtueller Hardware Version 9, jedoch unter VMware vSphere 6.0 erstellt wurde. Es lässt sich jedoch recht einfach lösen.
Beim Importieren einer Virtual Appliance unter VMware vSphere 5.1 kann es bisweilen zu Versionskonflikten kommen.
Zur Problembehebung führen Sie die folgenden Schritte durch: Ändern Sie die Dateiendung von ".ova" in ".tar" und entpacken Sie das TAR-File anschließend. Löschen Sie die MF-Datei, diese enthält die SHA1-Checksummen. Durch die anschließende Veränderung der OVF-Datei stimmen die hier angeführten Prüfsummen nämlich nicht. Eine Anpassung der Prüfsummen hat in unseren Tests nicht ausgereicht, um weitere Probleme beim Import auszuschließen. Ändern Sie die Endung der OVF-Datei in XML. Öffnen Sie diese Datei mit einem Text-Editor. Suchen Sie folgende Zeile:
<rasd:ResourceSubType>vmware.cdrom.iso</rasd:ResourceSubType>
Ersetzen Sie hier ".iso" durch ".atapi". Speichern und schließen Sie die Datei und ändern Sie die Dateiendung wieder in OVF. Erstellen Sie ein neues TAR-Archiv im USTAR-Format mit dem OVF- und dem VMDK-File als Inhalt. Unter Linux führen Sie dazu folgendes Kommando aus:
tar -cf {Ziel}.tar {OVF-File}.ovf {VMDK-File}.vmdk --format=ustar
Benennen Sie das erstellte TAR-Archiv wieder in eine OVA-Datei um. Die Appliance lässt sich nun unter ESXi 5.1 problemlos importieren.
13.12.2015/ln

Tipps & Tools

Online-Intensivseminar "Azure-Administration" [28.11.2022]

Das neue Intensivseminar "Azure-Administration" vermittelt an drei Tagen online, wie Sie Ihre Azure-Abonnements verwalten, Identitäten sichern, die Infrastruktur administrieren sowie virtuelle Netzwerke konfigurieren. Daneben zeigen wir, auf welchem Weg Sie Azure- und lokale Standorte richtig verbinden, den Netzwerkverkehr verwalten, Speicherlösungen implementieren, virtuelle Maschinen erstellen, Managed Services in Anspruch nehmen, Daten sichern und Ihre Umgebung überwachen. Sichern Sie sich rasch Ihren Platz für das Intensivseminar, das vom 29. bis zum 31. März 2023 stattfindet – für Abonnenten gilt wie immer ein Sondertarif. [mehr]

Zahl der Cloudnative-Anwender legt weiter zu [1.11.2022]

Laut einer aktuellen Umfrage nimmt die Attraktivität Public-Cloud-gestützter Entwicklungs- und Betriebskonzepte spürbar zu. Ein wichtiger Treiber ist dabei der Kostendruck in Unternehmen. Doch steht ein grundlegender Paradigmenwechsel weiterhin aus – vor allem weil der Fachkräftemangel als immer stärkerer Hemmschuh wahrgenommen wird. [mehr]

Fachartikel

Emotet – Ein zerstörerisches Comeback [7.12.2022]

Im Jahr 2014 tauchte Emotet zum ersten Mal auf – zunächst als bescheidener Banking-Trojaner. Doch die Cyberkriminellen hinter der Malware dachten weiter: Sie boten als eine der ersten Gruppen Malware-as-a-Service an und nutzen es erfolgreich, um ein massives Botnetz infizierter Systeme aufzubauen und den Zugang an Dritte zu verkaufen. Nach langer Ruheperiode gab es Ende 2021 ein Comeback – und zwar ein rasantes: Bis April 2022 stiegen die Emotet-Fälle um ganze 2700 Prozent. Unser Fachartikel trägt einige Erkenntnisse zu den neuen Methoden und Gefahren von Emotet zusammen. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen