Meldung

Tastaturprobleme bei XenDesktop beheben

In Umgebungen mit XenDesktop 7.15 kann es vorkommen, dass ein Benutzer einen Fehler meldet, bei dem ein iPad oder iPhone mit Citrix Receiver eine Tastatur falsch darstellt, obwohl zuvor die bevorzugte Sprache ausgewählt wurde. Zum Beispiel wählt der Benutzer eine französische Tastatur (AZERTY), erhält aber eine QWERTY-Tastatur. Da sich diese Tastaturen sehr ähnlich sind, wird dieser Fehler vom Benutzer meist erst beim Tippen wahrgenommen werden. Das Problem lässt sich jedoch beheben.
Beim Citrix Receiver kann es vorkommen, dass die Tastatureinstellungen zunächst nicht stimmen.
Ein Grund für das Problem ist, dass der iPad/iPhone-Receiver die lokale Tastaturpriorität nicht verarbeiten kann, wenn die Standardsprache des Servers abweicht. Bei Unklarheiten verwendet er die Servervorgabe. Der Windows Virtual Delivery Agent 7.16 (VDA) mit aktiviertem Unicode Keyboard Mapping handhabt diese Art von Konfigurationsproblem besser. Installieren Sie deshalb VDA in Version 7.16 – im Idealfall als Teil eines systemweiten Upgrades, wobei VDAs prinzipiell rückwärtskompatibel zu früheren Desktop Delivery Controllern (DDC) sind, ohne dass dies negative Auswirkungen mit sich bringt. Neue VDA-Features, die auf dem DDC basieren, sind dann jedoch nicht verfügbar.

Nach der Installation aktivieren Sie das Feature (standardmäßig ist es deaktiviert) indem Sie in der Registry folgende Änderungen vornehmen: Um das Feature zum Aktivieren oder Deaktivieren des Unicode-Tastaturlayouts zu nutzen, schalten Sie es mithilfe des Registierungseditors Regedit auf dem VDA ein. Legen Sie unter "HKEY_LOCAL_MACHINE / SOFTWARE / Citrix" den Schlüssel "CtxKlMap" an. Setzen Sie den DWORD-Wert "EnableKlMap" auf "1". Anders herum funktioniert das genauso: Um die Funktion zu deaktivieren, setzen Sie den DWORD-Wert "EnableKlMap" auf "0" oder löschen den Schlüssel "CtxKlMap" gleich ganz.

Standardmäßig wird die Unicode-Tastaturbelegung automatisch mit einer Windows-API verknüpft, um die neue Unicode-Tastaturbelegung wiederherzustellen, wenn Sie das Tastaturlayout auf der Serverseite ändern. Einige wenige Anwendungen lassen sich jedoch nicht verknüpfen. Um hier die Kompatibilität zu erhalten, schalten Sie die Funktion in den kompatiblen Modus um, um diese Anwendungen zu unterstützen. Setzen Sie dazu unter dem Schlüssel "HKEY_LOCAL_MACHINE / SOFTWARE / Citrix / CtxKlMap" den DWORD-Wert "DisableWindowHook" auf "1". Um wieder die normale Unicode-Tastaturbelegung zu verwenden, setzen Sie den DWORD-Wert "DisableWindowHook"auf "0".
11.03.2018/ln

Tipps & Tools

Online-Intensivseminar "Azure-Administration" [28.11.2022]

Das neue Intensivseminar "Azure-Administration" vermittelt an drei Tagen online, wie Sie Ihre Azure-Abonnements verwalten, Identitäten sichern, die Infrastruktur administrieren sowie virtuelle Netzwerke konfigurieren. Daneben zeigen wir, auf welchem Weg Sie Azure- und lokale Standorte richtig verbinden, den Netzwerkverkehr verwalten, Speicherlösungen implementieren, virtuelle Maschinen erstellen, Managed Services in Anspruch nehmen, Daten sichern und Ihre Umgebung überwachen. Sichern Sie sich rasch Ihren Platz für das Intensivseminar, das vom 29. bis zum 31. März 2023 stattfindet – für Abonnenten gilt wie immer ein Sondertarif. [mehr]

Zahl der Cloudnative-Anwender legt weiter zu [1.11.2022]

Laut einer aktuellen Umfrage nimmt die Attraktivität Public-Cloud-gestützter Entwicklungs- und Betriebskonzepte spürbar zu. Ein wichtiger Treiber ist dabei der Kostendruck in Unternehmen. Doch steht ein grundlegender Paradigmenwechsel weiterhin aus – vor allem weil der Fachkräftemangel als immer stärkerer Hemmschuh wahrgenommen wird. [mehr]

Fachartikel

Emotet – Ein zerstörerisches Comeback [7.12.2022]

Im Jahr 2014 tauchte Emotet zum ersten Mal auf – zunächst als bescheidener Banking-Trojaner. Doch die Cyberkriminellen hinter der Malware dachten weiter: Sie boten als eine der ersten Gruppen Malware-as-a-Service an und nutzen es erfolgreich, um ein massives Botnetz infizierter Systeme aufzubauen und den Zugang an Dritte zu verkaufen. Nach langer Ruheperiode gab es Ende 2021 ein Comeback – und zwar ein rasantes: Bis April 2022 stiegen die Emotet-Fälle um ganze 2700 Prozent. Unser Fachartikel trägt einige Erkenntnisse zu den neuen Methoden und Gefahren von Emotet zusammen. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen