Meldung

VPC richtig konfigurieren

Wenn Sie eine Virtual Private Cloud für die Verwendung mit Amazon Aurora anlegen, ist es wichtig diese richtig zu konfigurieren. Grundsätzlich muss eine Virtual Private Cloud (VPC), die einen Amazon-Aurora-DB-Cluster enthält, mindestens zwei Availability Zones (AZ) umfassen. Jede AZ muss außerdem mindestens ein Subnetz bereithalten. Für das folgende Beispielszenario melden Sie sich in der AWS Management Console an und öffnen dort die VPC-Konsole.
Wenn Sie eine Virtual Private Cloud in Amazon Aurora anlegen, ist es wichtig diese richtig zu konfigurieren.
Wählen Sie oben rechts die Region aus, in der die VPC erstellt werden soll. Im VPC-Dashboard starten Sie anschließend den VPC-Assistenten, der Sie durch den Vorgang führt. Nutzen Sie dort die Option "VPC mit einem öffentlichen Subnetz" und bestätigen Sie mit "Auswählen". Im darauffolgenden Dialog nehmen Sie weitere Eintragungen vor (in unserem Beispiel mit der Availability Zone A in der Region Frankfurt, eu-central-1) und bestätigen diese mit einem Klick auf "VPC erstellen". Sämtliche Angaben entnehmen Sie dem Kasten auf dieser Seite. Nun wird Ihre VPC erstellt. Anschließend klicken Sie auf "Schließen".

Um zusätzliche Subnetze zu erstellen, klicken Sie im Dashboard unter "Subnetze" auf "Subnetz erstellen". Ein Amazon-Aurora-DB-Cluster erfordert mindestens zwei VPC-Subnetze. Tragen Sie dort die weiteren Werte ein und wählen Sie "Jetzt erstellen". In diesem Fall wählen wir als zweite Availability Zone "eu-central-1b". Auch hier sind weitere beispielhafte Angaben im Kasten zu finden.

Anschließend müssen Sie sicherstellen, dass das zweite Subnetz dieselben Routing-Tabellen wie das erste verwendet. Klicken Sie im VPC-Dashboard auf "Subnetze" und das erste Subnetz. Unter der Registerkarte "Routing-Tabelle" finden Sie unter "Aktuelle Routing-Tabelle" einen Wert, den Sie notieren beziehungsweise kopieren. Anschließend wählen Sie in der Liste der Subnetze das zweite Subnetz und dort die Registerkarte "Routing-Tabelle". Dort tragen Sie den zuvor notierten oder kopierten Wert ein. Mit "Speichern" schließen Sie den Vorgang ab.
18.08.2019/(AWS/ln)

Tipps & Tools

vCenter-Zertifikat austauschen [7.06.2020]

Jede vCenter-Serverinstanz hat nach der Installation ein selbst ausgestelltes Zertifikat. Sobald die Website der vCSA aufgerufen wird, erscheint eine Warnung bezüglich der Sicherheit. Um dies zu verhindern, können Sie entweder das Root-Zertifikat herunterladen und in den vertrauenswürdigen Speicher installieren oder das Machine-Zertifikat gegen ein eigenes ersetzen. Unser Tipp zeigt, wie das funktioniert.  [mehr]

Vorschau Juni 2020: Hybrid Cloud [25.05.2020]

Längst stehen Firmen mit einem Fuß in der Cloud. Um den Übergang in die Wolke möglichst reibungslos zu gestalten, dreht sich der Schwerpunkt im Juni-Heft um das Thema "Hybrid Cloud". Darin zeigen wir unter anderem, wie sich Firmen eine passende Hybrid-Cloud-Strategie zurechtlegen und gleichzeitig die Business Continuity im Blick behalten. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Windows Virtual Desktop mit freien Tools verwalten und Azure AD Connect in Betrieb nehmen. In den Tests tritt unter anderem Virtana CloudWisdom zur Kostenoptimierung bei Cloudressourcen an. [mehr]

Fachartikel

Zugangskontrolle über mehrere Standorte hinweg [15.07.2020]

Die Siempelkamp-Gruppe aus Krefeld ist Technologieausrüster für den Maschinen- und Anlagenbau, die Gusstechnik und die Nukleartechnik. Im Unternehmen war ein veraltetes System für Netzwerkzugangskontrolle im Einsatz. Nach einem einjährigen Testlauf in einer Tochterfirma startete der sukzessive Rollout eines neuen Werkzeugs für Network Access Control im gesamten Unternehmen. Der Anwenderbericht zeigt, wie es heute auf virtuellen Appliances mit 4500 Lizenzen an zehn Standorten in ganz Deutschland betrieben wird. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen