Cisco kauft Splunk

Lesezeit
weniger als
1 Minute
Bis jetzt gelesen

Cisco kauft Splunk

22.09.2023 - 10:17
Veröffentlicht in:

Cisco übernimmt Splunk für rund 28 Milliarden US-Dollar – quasi pünktlich zu dessen 20-jährigem Bestehen. Splunk bietet eine Vielzahl an Produkten im Bereich der Datenanlayse, IT-Operations und Observability. Diese Fähigkeiten sollen künftig das Portfolio von Cisco ergänzen. Ein Fokus liegt dabei in der Sichtbarkeit bei hybriden und Multicloud-Umgebungen sowie dem Einsatz von KI.

Der wie auch Splunk in San Francisco gegründete IT-Konzern Cisco ist eine Größe im Netzwerkumfeld. Durch die Übernahme von Splunk würde Cisco sein Portfolio abseits von Hardware im Bereich Software und Abonnements deutlich erweitern. Die "Cisco Security Cloud" etwa bietet bereis Einblick in große Mengen an Sicherheitsdaten – Netzwerkdaten, Identitäten, E-Mails, Webverkehr, Endpunkte und Prozesse.

Mit Splunk ergänzt Cisco sein Securityportfolio nun um eine der weltweit führenden Datenplattformen. Die Kombination von Splunk und Cisco soll Unternehmen dabei unterstützen, von der Erkennung und Reaktion auf Bedrohungen zur Vorhersage und Vorbeugung von Bedrohungen überzugehen und so Organisationen jeder Größe sicherer sowie widerstandsfähiger zu machen.

Zusätzlich zu den Daten- und Sicherheitsherausforderungen verändert die generative KI derzeit die IT-Welt. Gemeinsam sehen Cisco und Splunk ein breites Spektrum an Daten über Anwendungen, Sicherheit und das Netzwerk hinweg. Dabei seien die beiden Anbieter gut positioniert, um Kunden einen umfassenden Einblick in ihre Daten zu gewährleisten und sie dadurch in die Lage zu versetzen, die Vorteile von KI zu nutzen.

Im dritten Quartal 2024 soll die Übernahme abgeschlossen sein. Der bisherige Splunk-Chef Gary Stelle soll fortan dem Cisco-Vorstand angehören. Wie es mit der Marke Splunk und dessen Mitarbeitern aussieht, ist allerdings noch unklar.

Ähnliche Beiträge

IoT-Funkverkehr

HPE führt neue Wi-Fi 7 Access Points ein, die eine um bis zu 30 Prozent gesteigerte Kapazität für drahtlosen Datenverkehr im Vergleich zu Konkurrenzprodukten aufweisen sollen. Diese Geräte nutzen eine patentierte Ultra-Triband-Technologie, die das 5-GHz- und 6-GHz-Band effektiv ausnutzt und Bandkonflikte automatisch minimiert.

Zehn Beschützer

Check Point bringt mit den Force-Gateways gleich zehn neue Firewalls an den Start. Alle Geräte basieren auf der Plattform Check Point Infinity, die cloudbasierte Sicherheitsintelligenz, ein automatisches Bedrohungsabwehrsystem und über 50 integrierte KI-Engines vereint.