Direktes Filesharing mit ShareDrop

Lesezeit
weniger als
1 Minute
Bis jetzt gelesen

Direktes Filesharing mit ShareDrop

07.06.2024 - 07:00
Veröffentlicht in:

Wenn Sie große Dateien verschicken möchten, sind in der Regel Upload-Plattformen mit entsprechenden Servern notwendig. Eine schnellere Alternative bietet der Dienst "ShareDrop". Der kostenfreie, quelloffene Service ermöglicht den direkten Austausch von Daten zwischen Endgeräten, ohne dass diese vorher auf einen Drittserver hochgeladen werden müssen.

Mit ShareDrop lassen sich Dateien entweder im selben Netzwerk oder über das Internet verschicken. Für den lokalen Austausch müssen lediglich beide Parteien die Webseite öffnen und die Dateien auf den Avatar des Empfängers ziehen. Für den Austausch über getrennte Netzwerke klicken Sie einfach auf das Plus-Zeichen im Browserfenster und senden einen sicheren Link inklusive Anweisungen an den Empfänger. ShareDrop nutzt WebRTC (Web Real-Time Communication) für eine sichere Verbindung per Browser.

Ähnliche Beiträge

Download der Woche: Drupal

Wenn Sie gelegentlich mit dem Erstellen und Pflegen von einfachen Webinhalten beschäftigt sind, kann ein Blick auf das Open-Source-Projekt Drupal nicht schaden. Das Content-Management-System besitzt durch eine Vielzahl an frei verfügbaren Modulen und Themes vielerlei Anwendungsmöglichkeiten. Mit der aktiven Community sind zudem immer neue Versionen und Features vorhanden.
Cybersecurity 2024: Zwischenbilanz nach dem ersten Halbjahr Lars Nitsch Di., 18.06.2024 - 07:14
Die Bedrohungslandschaft für die Cybersecurity entwickelt sich rasant. Zum Jahresbeginn ordnen Experten stets die Gefahren ein und füllen die Schlagzeilen mit unzähligen Prognosen zu erwarteten Trends. Aber welche Themen haben das erste Halbjahr 2024 wirklich bestimmt? BlackBerry gewährt nun einen Einblick in die tatsächlichen Entwicklungen, basierend auf dem neuesten Global Threat Intelligence Report.
Vorschau Juli 2024: Industrievernetzung Daniel Richey Mo., 17.06.2024 - 07:00

Bei der Vernetzung industrieller Anlagen mit der klassischen IT warten zahlreiche Sicherheitsprobleme auf den IT-Verantwortlichen. Das Purdue-Modell bildet diese Herausforderungen in fünf Ebenen ab und hilft dergestalt, Risiken zu minimieren und Schwachstellen gezielt anzugehen. Wir zeigen im Juli-Heft das Purdue-Modell im Detail, stellen passende Werkzeuge für die Umsetzung vor und erklären, welche Rolle Zero Trust dabei spielt.