Anschlussfreudig

Lesezeit
weniger als
1 Minute
Bis jetzt gelesen

Anschlussfreudig

06.10.2023 - 12:55
Veröffentlicht in:

LANCOM Systems präsentiert die ersten beiden SD-WANGateways seiner 1800er-Serie für die hochverfügbare VPN-Büro- und -Filialanbindung per DSL, Glasfaser, Kabelinternet und Mobilfunk.

Den Auftakt zur Serie bilden zwei Modelle: Der 1800VAW bietet schnelles Dual-Band-WLAN (Wi-Fi 6) mit Supervectoring-VDSL und optionalem Glasfaser-Anschluss (FTTH). Das Schwestermodell 1800VAW-4G liefert durch zusätzliche 4G-Konnektivität ein Internetbackup. Beide Geräte verfügen über ein integriertes VDSL-Supervectoring-Modem für bis zu 300 MBit/s und ermöglichen per separat erhältlichem SFP-Modul (GPON/AON) den direkten Anschluss an eine Glasfaser-Leitung (FTTH). Darüber hinaus erlauben sie über GBit-Ethernet den Anschluss an externe Modems.

Das Dual-Band-WLAN-(Wi-Fi 6)-Modul mit 2x2 Multi-User MIMO im Down- und Uplink bindet drahtlose Endgeräte gleichzeitig im 5 GHz- und 2,4-GHz-Band ins Netzwerk ein. Dabei ermöglicht die Wi-Fi-6-Technologie Übertragungsraten von bis zu 1200 MBit/s in 5 GHz und parallel bis zu 575 MBit/s in 2,4 GHz. Beide Gateways können optional hochautomatisiert in einem SD-WAN über die LANCOM-Management-Cloud betrieben werden. Der 1800VAW-4G ist ab sofort für 1590 Euro, der 1800VAW ist für 1090 Euro erhältlich. Das 1G-Glasfaser-Modul SFP-AON-1 ist für 119 Euro zu haben, die GPON-Variante SFP-GPON-1 für 159 Euro.

Ähnliche Beiträge

Zehn Beschützer Redaktion IT-A… Fr., 05.04.2024 - 09:09
Check Point bringt mit den Force-Gateways gleich zehn neue Firewalls an den Start. Alle Geräte basieren auf der Plattform Check Point Infinity, die cloudbasierte Sicherheitsintelligenz, ein automatisches Bedrohungsabwehrsystem und über 50 integrierte KI-Engines vereint.

Neues Glasfaserkabel aus Skandinavien

Die skandinavische Firma GlobalConnect hat die Installation eines 2600 km langen Glasfaserkabels abgeschlossen. Das neue Glasfasernetz kann alle digitalen Daten, die derzeit in den skandinavischen Ländern produziert werden, durch die Ostsee mit High-Speed-Geschwindigkeit nach Europa transportieren. Die Kosten für das Infrastrukturprojekt belaufen sich auf 60 Millionen Euro.