Bündelfunk


Bündelfunksysteme sind Funknetze für geschlossene Benutzergruppen. Durch seine effektive Ausnutzung des Frequenzbandes, die Möglichkeit der Versorgung ganzer Wirtschaftsräume und viele weiterer Leistungen stellt der Bündelfunk eine Weiterentwicklung des Betriebsfunks dar. Wirtschaftlich sinnvoll wird er bei kurzer Gesprächsdauer eingesetzt. Es sind normale Telefongespräche aber auch Datenverbindungen möglich. Ein Übergang in das öffentliche Telefonnetz ist realisierbar. Bündelfunkdienste werden von der Telekom (Chekker) und privaten Netzbetreibern mit Bündelfunklizenz angeboten. Bündelfunk wird im Frequenzbereich von 410 bis 430 MHz betrieben. Die angebotenen Netzdienste liegen weitgehend im Zuständigkeitsbereich des Netzbetreibers. Inzwischen gibt es mit Tetra 25 auch einen ETSI-Standard für digitalen Bündelfunk.

Übliche Grunddienste sind:

  • Direktverbindungen,
  • kurze und erweiterte Datenmeldungen,
  • zell-interne oder zellübergreifende Gruppenverbindungen,
  • Notverbindungen,
  • Statusmeldungen,
  • Modemverbindungen,
  • Anzeige des rufenden Teilnehmers,
  • Rückrufinformationen

übliche erweiterte Dienste sind:

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Führungskräfte für IT-Sicherheit sensibilisieren (2) [10.08.2020]

Zuletzt gaben 29 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwei Jahren Opfer von Angriffen auf ihre IT gewesen zu sein. Zwar reagieren Unternehmen zunehmend mit Firewalls und Co. auf die Bedrohungslage, insgesamt steht es mit der Abwehrbereitschaft aber noch immer nicht zum Besten. Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Sensibilität auf C-Level-Ebene. Schließlich nützt es nur wenig, wenn die IT-Abteilung zwar eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Bedrohungslage hat, die Führungsebene aber nicht die erforderlichen Ressourcen bereitstellt, um diesen Problemen zu begegnen. Die Artikelserie beschreibt daher Methoden zur Sensibilisierung von Führungskräften. In der zweiten Folge geht es darum, wie Sie WLAN-Schwachstellen aufspüren und demonstrieren. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]