Datagram Congestion Control Protocol


Das Datagram Congestion Control Protocol (DCCP) ist ein Protokoll der Transportschicht. Es wird zum Media-Streaming in IP-Netzen verwendet, wenn ein Stausteuerungsmechanismus zum Einsatz kommen soll. Das sonst dafür verwendete TCP-Protokoll ist, zum Beispiel durch seine erzwungenen Quittierungsbetrieb, nachteilig bei der Zustellung von Daten in Echtzeit. DCCP ist im RFC 4340 definiert.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Sicherheitsbedrohungen durch Fehlkonfigurationen in der Cloud [18.11.2020]

Mehr und mehr Sicherheitsbedrohungen lauern vor allem in Cloudanwendungen, die einer steigenden Anzahl von Unternehmen als Speicher- und Rechenkapazitäten dienen. Trotz der flexiblen IT-Strukturen und der zahlreichen Vorteilen im produktiven Betrieb benötigen Firmen spezifische Sicherheitsvorkehrungen bei der Datensicherung. Drohende Datenverluste oder das Risiko des illegalen Crypto-Mining sind nur zwei der Gefahren, die Nutzer kennen sollten. Warum IT-Verantwortliche Schwachstellen vorher lokalisieren und Cloudangebote genau prüfen sollten, lesen Sie in diesem Fachartikel. [mehr]

Grundlagen

Session Border Controller [16.10.2020]

Ein Session Border Controller stellt vielfältige Möglichkeiten des VoIP-Routings inklusive Sicherheitsfunktionen zur Verfügung. Er lässt sich je nach Hersteller sowohl als physische Appliance als auch in virtueller Form für unterschiedliche Virtualisierungsplattformen bereitstellen. Wir beleuchten die Möglichkeiten, die ein Session Border Controller bietet. [mehr]