GB18030


Der nationale chinesische Zeichenkodierungsstandard GB18030-2000 beschreibt 27.484 Zeichen der chinesischen Schrift. Seit dem 1. September 2001 ist er für alle in der Volksrepublik verkauften Betriebssysteme und Programme verbindlich vorgeschrieben. Er ist der Nachfolgestandard für die Kodierungen GBK und GB2312 und deckt traditionelle und vereinfachte schriftzeichen ab.

GB18030 kann als das chinesische Äquivalent zu UTF-8 angesehen werden, weil es die Codes für den gesamten Unicodebereich abdeckt. Wie UTF-8 ist es eine zu ASCII abwärtskompatible Codierung, erhält im Unterschied zu UTF-8 aber auch die Kompatibilität mit GBK, GB2312 und dem taiwanischen Big5.

Als GB18030 erschien, waren die chinesischen Schriftzeichen bereits in Unicode zugewiesen. Die dabei vorgenommene technische Festlegung, Unicode-Zeichen als fixe Einheiten mit 16-Bit Länge (UCS-2) zu behandeln, konnte nach seinem Erscheinen nicht mehr fortgeführt werden. Betriebssystemhersteller und Programmierer wurden zum Einsatz variable Formate (UTF-8 oder UTF-16 ab Unicode 4.0) oder größerer, fixer Formate (UTF-32) gezwungen.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Clientmanagement beim Drohnendistributor [12.08.2020]

Ob für das Düngen von Feldern in der Landwirtschaft oder zur Koordination von Rettungseinsätzen – Drohnen lassen sich in vielen Bereichen einsetzen. Es ist ein Markt mit enormem Wachstumspotenzial, und davon profitieren auch Großhändler wie Solectric, die nach einer globalen Steuerung ihres wachsenden Rechnerparks suchten. Von einer Stelle aus sollte sichergestellt werden, dass alle Virenupdates installiert und Windows, Office, Adobe sowie diverse Runtimes überall auf dem gleichen Stand sind. Ein ideales Einsatzgebiet für effizientes Clientmanagement. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]