Hash-Based-One-Time-Password


Hash-Based-One-Time-Password (HOTP) ist ein Verfahren, welches in der Zwei-Faktor-Authentifizierung eingesetzt wird. Bei der Neuregistrierung eines Accounts tauschen Anbieter und Nutzer einene zufälligen Schlüssel aus 160 Bit aus. Mit diesem berechnen beide bei der Authentifizierung wechselnde Codes. Stimmen die Codes überein, ist der Nutzer gegenüber dem Anbieter als Besitzer des geheimen Schlüssels ausgewiesen. Damit nicht immer der gleiche Code entsteht, verwenden beide Seiten einen Zähler, den sie bei jedem neuen Code erhöhen. Aus dem Schlüssel und den Zähler berechnen beide einen HMAC mit SHA. HOTP wählt dann 32 der 160 entstehenden Bits aus und interpretiert sie als vorzeichenlose Ganzzahl. Geteilt durch 1.000.000 enteht eine 6-ziffrige Zahl, die als TAN verwendet wird.

Stimmt die TAN nicht überein, so berechnet der Server weitere TANs für die nächst höheren Zähler und vergleicht diese. Dies verhindert, dass das Verfahren nicht mehr funktioniert, wenn mal eine oder mehrere TANs nicht übermittelt werden konnten. Wie viele TANs zusätzlich berechnet werden, wird auf Serverseite eingestellt. Laufen die Zähler mehr als den eingestellten Wert auseinander, ist keine Anmeldung mehr möglich.

Besonders sicher ist das Verfahren, wenn die TAN auf einem Token genannten Gerät berechnet werden, da sie dort vor Trojanern sicher sind.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Führungskräfte für IT-Sicherheit sensibilisieren (2) [10.08.2020]

Zuletzt gaben 29 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwei Jahren Opfer von Angriffen auf ihre IT gewesen zu sein. Zwar reagieren Unternehmen zunehmend mit Firewalls und Co. auf die Bedrohungslage, insgesamt steht es mit der Abwehrbereitschaft aber noch immer nicht zum Besten. Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Sensibilität auf C-Level-Ebene. Schließlich nützt es nur wenig, wenn die IT-Abteilung zwar eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Bedrohungslage hat, die Führungsebene aber nicht die erforderlichen Ressourcen bereitstellt, um diesen Problemen zu begegnen. Die Artikelserie beschreibt daher Methoden zur Sensibilisierung von Führungskräften. In der zweiten Folge geht es darum, wie Sie WLAN-Schwachstellen aufspüren und demonstrieren. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]