Host Card Emulation

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

Host Card Emulation ist ein Verfahren, was fast bei allen kontaktlosen Zahlungssystemen verwendet wird. Grundlage ist ein Mobilgerät wie ein Smartphone oder eine Smartwatch, welches NFC beherrschen muss. Auf dem Gerät wird eine App installiert und in dieser wird eine Kredit- oder Girokarte aktiviert. Damit wird bei einem Token-Service-Provider unter Einbeziehung der Hausbank ein Token (Pseudo-Kartennummer) generiert.

Beim kontaktlosen Bezahlen überträgt die App per NFC an das Bezahlterminal und von diesem an die Händlerbank. Bei Kreditkarten wird die Pseudo-Kartennummer (Token) und bei Girokarten die echte Kartennummer in einem Schlüssel und die Kartenfolgenummer übertragen. Die Händlerbank leitet die Anfrage an das entsprechende Zahlungsnetzwerk für Mastercard, VISA oder Girocard weiter. In diesem ermittelt der jeweilige Token Service Provider (MDES bei Mastercard, VEPTS bei VISA und Kopfstelle bei Girocard) die echte PAN des Users und übermittelt diese zur Liquiditätsprüfung an die Kundenbank. Nach Bestätigung dieser wird der Zahlungsvorgang abgewickelt.

Aktuelle Beiträge

Auf Holz klopfen

Wenn auch Sie mittlerweile den Qi-Standard zum kontaktlosen Aufladen ihrer mobilen Produkte nutzen, schadet es nicht, auch hier auf Nachhaltigkeit zu setzen. Denn mehr Naturprodukte gehen kaum: Das handgefertigte Ladegerät von TREED aus Walnussholz ist mit Bienenwachs behandelt und das kompostierbare USB-C-Ladekabel aus Weizenstroh gefertigt.

Ausschlussliste für Defender definieren

Wie bei allen Virenschutz-Werkzeugen kann es auch beim Microsoft Defender Sinn ergeben, manchen Dateien vom regelmäßigen Scan nach Schädlingen auszunehmen. Allerdings sind die entsprechenden Einstellungen ziemlich gut in der Systemsteuerung von Windows 11 und auch 10 versteckt. Unser Tipp nimmt Sie beim Gang durch die Settings an die Hand und beschreibt das Modifizieren der Ausschlussliste.