Jitter-Effekt

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

Signalverformung des empfangenen gegenüber dem abgesendeten Signal. Diese Verformung wird durch die Eigenschaften elektrischer Übertragungsmedien verursacht. Eine fachgerechte Installation des Netzwerkes ist Voraussetzung, um diese Effekte gering zu halten. Doch treten sie auch in fachgerecht installierten Netzwerken auf. In einigen Netzwerken gibt es Methoden zur Kompensation des Jitter-Effektes. So wird bei 10BaseT Ethernet Equalization eingesetzt. In 4 MBit/s Token-Ring-Netzwerken ist die maximale Stationszahl wegen des Jitter-Effektes auf 260 beschränkt. Bei dieser Anzahl von Stationen ist noch gewährleistet, dass die Verfälschungen in der Signalübertragung nicht zu einer Verfälschung im Informationsinhalt führen und die Übertragungsgeschwindigkeit eingehalten wird.

Aktuelle Beiträge

Fully-Managed-Datenbanken in der Cloud

Weil die Vorteile von cloudbasierten Datenbanken als Fully-Managed-Service nicht von der Hand zu weisen sind, verlagern immer mehr Unternehmen die Verwaltung ihrer Daten in die Wolken. Ganz ohne Voraussetzungen kommt das Konzept dabei zwar nicht aus, dafür überzeugen DBaaS-Ansätze aber mit sofort einsatzbereiten Konzepten. Profitieren können davon Firmen und Anwendungen jeder Größe.