Ethernet


Sammelbezeichnung für eine ganze Reihe von Basisbandnetzen unterschiedlicher Topologie, die alle mit dem CSMA/CD-Zugriffsverfahren arbeiten. Ethernet war ursprünglich eine Werksbezeichnung von Xerox, wird inzwischen aber auch als Synonym für die später verabschiedete IEEE 802.3 Spezifikation gebraucht. Es existieren geringe Unterschiede im Frame-Format von Ethernet V.2 und IEEE 802.3.

Die ursprünglichen Ethernet-Standards sind reine Bus-Topologien. Deren Segmente werden über Repeater oder Bridges verbunden. Der Anschluss der Stationen an das Kabel erfolgte über Transceiver. Die Bruttoübertragungsrate ist 10 MBit/s.

Inzwischen ist der Entwicklungs- und Standardisierungsprozess weiter fortgeschritten. So existieren heute eine Vielzahl von Topologien, Verkabelungsarten und Übertragungsgeschwindigkeiten bis 10 GBit/s. Auch heute noch greifen alle Endstationen per CSMA/CD auf das Medium zu. Es wird aber viel stärker segmentiert durch Sternverkabelung um Hubs und die neue Technologie des Ethernet-Switchings. Dadurch sind bessere Nettoübertragungsraten möglich, da weniger Kollisionen auftreten.

Die Spitze der Entwicklung ist zur Zeit 100-Gigabit-Ethernet. Es gibt aber auch schon Pläne für den Terabitbereich.

Siehe auch:
1Base5
10Base2
10Base5
10BaseF
10BaseT
100BaseT
100VG-AnyLAN
1000BaseCX
1000BaseLH
1000BaseLX
1000BaseSX
1000BaseT
1000BaseX
10GBase
10GBaseER
10GBaseEW
10GBaseLR
10GBaseLW
10GBaseLX4
10GBaseR
10GBaseSR
10GBaseSW
10GBaseW
10GBaseX
10GE
10-Gigabit-Ethernet
100GE
100-Gigabit-Ethernet
100GBaseCR10
100GBaseER4
100GBaseLR4
100GBaseSR10
40GBaseCR4
40GBaseKR4
40GBaseLR4
40GBaseSR4
Cheapernet
Converged Enhanced Ethernet
Ethernet-Adresse
Ethernet-AVB
Ethernet Powerlink
Ethernet-Switching
Gigabit-Ethernet
Hub
isoENET
NBaseT
PoE
S/UTP
Thick Wire
Thin Wire
UTP
Yellow Cable

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Advertorial: Kostenloses E-Book – Der Weg zum schnellen Server [6.12.2019]

Was man beim Server-Sizing aus Performance-Sicht beachten muss: Bei der Auswahl des richtigen Server-Systems spielt die Performance der Hardware oft die wichtigste Rolle. Deshalb ist aktuelles Wissen über leistungsrelevante Hardware-Komponenten von entscheidender Bedeutung. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]