Ethernet


Sammelbezeichnung für eine ganze Reihe von Basisbandnetzen unterschiedlicher Topologie, die alle mit dem CSMA/CD-Zugriffsverfahren arbeiten. Ethernet war ursprünglich eine Werksbezeichnung von Xerox, wird inzwischen aber auch als Synonym für die später verabschiedete IEEE 802.3 Spezifikation gebraucht. Es existieren geringe Unterschiede im Frame-Format von Ethernet V.2 und IEEE 802.3.

Die ursprünglichen Ethernet-Standards sind reine Bus-Topologien. Deren Segmente werden über Repeater oder Bridges verbunden. Der Anschluss der Stationen an das Kabel erfolgte über Transceiver. Die Bruttoübertragungsrate ist 10 MBit/s.

Inzwischen ist der Entwicklungs- und Standardisierungsprozess weiter fortgeschritten. So existieren heute eine Vielzahl von Topologien, Verkabelungsarten und Übertragungsgeschwindigkeiten bis 10 GBit/s. Auch heute noch greifen alle Endstationen per CSMA/CD auf das Medium zu. Es wird aber viel stärker segmentiert durch Sternverkabelung um Hubs und die neue Technologie des Ethernet-Switchings. Dadurch sind bessere Nettoübertragungsraten möglich, da weniger Kollisionen auftreten.

Die Spitze der Entwicklung ist zur Zeit 100-Gigabit-Ethernet. Es gibt aber auch schon Pläne für den Terabitbereich.

Siehe auch:
1Base5
10Base2
10Base5
10BaseF
10BaseT
100BaseT
100VG-AnyLAN
1000BaseCX
1000BaseLH
1000BaseLX
1000BaseSX
1000BaseT
1000BaseX
10GBase
10GBaseER
10GBaseEW
10GBaseLR
10GBaseLW
10GBaseLX4
10GBaseR
10GBaseSR
10GBaseSW
10GBaseW
10GBaseX
10GE
10-Gigabit-Ethernet
100GE
100-Gigabit-Ethernet
100GBaseCR10
100GBaseER4
100GBaseLR4
100GBaseSR10
40GBaseCR4
40GBaseKR4
40GBaseLR4
40GBaseSR4
Cheapernet
Converged Enhanced Ethernet
Ethernet-Adresse
Ethernet-AVB
Ethernet Powerlink
Ethernet-Switching
Gigabit-Ethernet
Hub
isoENET
NBaseT
PoE
S/UTP
Thick Wire
Thin Wire
UTP
Yellow Cable

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Windows Virtual Desktop beim Traditionsjuwelier [1.04.2020]

Windows Virtual Desktop ist gerade einmal ein halbes Jahr live, trotzdem ist die Lösung bereits produktiv im Einsatz beim Traditionsjuwelier Ehinger Schwarz. Mit Unterstützung durch ein Beratungshaus hat das Unternehmen seine komplette IT-Struktur "cloudifiziert". Der Anwenderbericht zeigt, wie Microsoft Azure dabei die nötigen Ressourcen mit einer hohen Verfügbarkeit bereitstellt, während Windows Virtual Desktop das Herzstück des neuen Nutzererlebnisses bildet. [mehr]

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]

Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

von Anatol Badach und Erwin Hoffmann

Aktuelle Nachricht

Identitätsautomat [2.04.2020]

Aktueller Tipp