Schnittstelle


Definierte Grenze zwischen zwei Hardware-, zwei Software- oder zwischen Hard- und Softwarekomponenten. Beispiele für Schnittstellen sind die Übergänge von Computern zu Datenübertragungseinrichtungen oder von Kommunikationsgeräten untereinander. Durch Schnittstellen werden technische Funktionen und/oder administrative Zuständigkeiten technischer Geräte voneinander abgegrenzt.

Hardwareschnittstellen definieren die Gesamtheit der Festlegungen für die Eigenschaften der Schnittstellenleitungen und ausgetauschten Signale (physikalische Schnittstelle) sowie die Bedeutung der Signale (logische Schnittstelle).

Softwareschnittstellen werden entweder formal und/oder mit Hilfe von APIs verwirklicht.

Da genormte Schnittstellen erst komplexe technische Systeme wie Netzwerke realisierbar machen, sind Schnittstellen Gegenstand der meisten Normungen nationaler und internationaler Gremien.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Datei-Lakai: Selbstgehostete Alternativen zu Dropbox [7.04.2020]

Viele Unternehmen möchten moderne Dateidienste im Stil von Dropbox oder der Google Cloud für den sicheren Informationsaustausch nutzen. Das Vertrauen in die Datenintegrität der in den USA gesicherten Daten hält sich allerdings meist in Grenzen – wenn nicht ohnehin Datenschutzrichtlinien die Lagerung von Dokumenten außerhalb des Landes verbieten. Hier sind selbstgehostete Optionen zu Dropbox gefragt. Wir geben einen Überblick. [mehr]

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]