Zufallsorakel


Ein Zufallsorakel (englisch random oracle) werden in der Kryptographie Funktionen genannt, die verwendet werden, um eine ideale kryptographische Hashfunktion zu modellieren. Eine solche perfekte Orakle-Zufallsfunktion gibt für jede Eingabe einen zufälligen Ausgabe zurück, für die gleiche Eingabe aber wieder die gleiches Ausgabe. Sie verhält sich also wie ein Zufallsorakel, daher kommt der Name. Solche Funktionen haben eine starke Kollisionsrestistenz und sind nicht umkehrbar und daher gut als Hashfunktion geeignet.

Siehe auch:
Random Oracle Model

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Alles im Blick durch aktives Logmanagement [18.09.2019]

Je komplexer IT-Umgebungen sind, desto schwerer ist es für Systemadministratoren und Entwickler, die Funktion und Sicherheit von Anwendungen und der damit verbundenen IT-Infrastruktur zu gewährleisten. Um dieser Herausforderung zu begegnen, wurde das Logmanagement mit dem Vorsatz entwickelt, die Überwachung und Fehlerbehebung für Systemadministratoren und Entwickler durch einen verbesserten Einblick zu vereinfachen und zu verbessern. Ziele sind eine verkürzte Reaktionszeit sowie eine Steigerung der Performance. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]