Microsoft Copilot jetzt auch für kleine Unternehmen und Privatanwender

Lesezeit
weniger als
1 Minute
Bis jetzt gelesen

Microsoft Copilot jetzt auch für kleine Unternehmen und Privatanwender

18.01.2024 - 13:21
Veröffentlicht in:

Microsoft setzt seine KI-Offensive fort. So ermöglicht Redmond nun auch privaten Anwendern über ein neues Abonnement, sein auf GPT-4 basierendes KI-Modell Copilot zu nutzen. Zugleich erweitert es den Anwenderkreis auch auf Unternehmensebene und spendiert neue Funktionen.

Microsoft bietet mit "Copilot Pro" ab sofort ein neues Copilot-Abonnement, über das es dessen KI-Funktionen auch für Abonnenten von Microsoft 365 Personal und Family, also Einzelpersonen, zugänglich macht. Copilot Pro ist für 22 Euro pro Monat und Benutzer bestellbar.

Darüber hinaus zählen nun auch kleinere und mittlerer Unternehmen zum potenziellen Copiloten-Anwenderkreis. Denn die bislang geltende Mindestanzahl von 300 Zugängen beim für Firmen konzipierten Angebot "Copilot für Microsoft 365" ist aufgehoben und die Verfügbarkeit auf Unternehmen jeder Größe ausgeweitet. So können jetzt auch Unternehmen mit Microsoft 365 Business Premium und Business Standard zwischen einem und 299 Zugängen für 30 US-Dollar pro Person und Monat erwerben.

Hinsichtlich funktionaler Erweiterungen kündigt Microsoft "Copilot GPTs" an. Damit sollen Anwender Copilots KI auf ein bestimmtes Thema fokussieren können. Erste Copilot GPTs zu Themen wie Fitness, Reisen und Kochen sollen bereits zur Verfügung stehen.

Weiter hat Redmond eine neue Copilot-App für Android und iOS verfügbar gemacht. Sie soll die gleichen Möglichkeiten wie Copilot auf dem PC bieten und Abfragen und Chats auf dem Smartphone und dem PC synchronisieren. Die App ist via Google Play Store ode Apple App Store downloadbar. Unter der Voraussetzung, dass der Nutzer ein Microsoft-Konto führt, fügt Microsoft Copilot nicht zuletzt auch der mobilen Microsoft-365-App für Android und iOS hinzu.

Ähnliche Beiträge

Wenig Awareness in Sachen Phishing Daniel Richey Do., 22.02.2024 - 13:31
Die Studie "Cybersicherheit in Zahlen" offenbart, dass rund die Hälfte der Mitarbeiter ihre E-Mails entweder nie oder nur gelegentlich auf Phishing hin überprüft. Dabei stellen solche E-Mails oft die Eintrittskarte für Hacker dar.