Meldung

Bündnis fordert nachhaltige Digitalisierung im Dienst der Gesellschaft

Als Auftakt zur bevorstehenden Konferenz für Digitalisierung und Nachhaltigkeit "Bits & Bäume" hat ein Bündnis einen Forderungskatalog veröffentlicht. Darin fordern die insgesamt 13 Organisationen aus Umweltschutz, Digitalpolitik, Entwicklungszusammenarbeit und Wissenschaft: Die Digitalisierung muss mehr in den Dienst der Gesellschaft und des sozialen und ökologischen Wandels gestellt werden.
Die Konferenz für Digitalisierung und Nachhaltigkeit findet vom 30.09 bis 02.10. in Berlin statt.
Insgesamt 13 Organisationen fordern im Vorfeld der "Bits & Bäume"-Konferenz [1], dass die Politik die strategischen Rahmenbedingungen für die Digitalisierung am Natur-, Klima- und Ressourcenschutz sowie am Erhalt der Biodiversität ausrichtet. Nur so könne die Digitalisierung insbesondere in den Sektoren Energie, Mobilität, Landwirtschaft, Industrie und Konsum zu grundlegenden sozial-ökologischen Transformationen beitragen.

Damit einhergehend müsse die Digitalisierung ein weltweit faires Wirtschaftssystem unterstützen, das dem globalen Süden eine gerechte und wirtschaftliche Teilhabe ermöglicht. Lokale Gemeinschaften, zivilgesellschaftliche Gruppen und indigene Völker seien bei der Gestaltung der globalen Digitalwirtschaft und -politik aktiv einzubeziehen. Wie die Bits & Bäume-Organisationen betonen, gehen ihre Ansätze deutlich über die der jüngst beschlossenen Digitalstrategie der Bundesregierung hinaus.

Insgesamt forumulieren die Beteiligten ihre zahlreichen Forderungen unter dem Titel "Digitalisierung zukunftsfähig und nachhaltig gestalten" [2] als Unterpunkte zu den fünf Themenkomplexen "Digitalisierung im Rahmen der planetaren Grenzen", "Globale Gerechtigkeit und regionale Selbstbestimmung", "Umverteilung technologischer Gestaltungsmacht, Demokratie und Teilhabe", "Gerechte Digitalisierung, nachhaltige Technikgestaltung und soziale Fragen" und "Schutz digitaler Infrastruktur und IT-Sicherheit".
13.09.2022/mh

Tipps & Tools

Demnächst verfügbar: Sonderheft II/2022 "Windows Server 2022" [4.10.2022]

Endspurt! Redaktion wie Autorenteam liegen beim zweiten IT-Administrator Sonderheft des Jahres 2022 in den letzten Zügen. Wie sein Titel "Windows Server 2022" ankündigt, befasst sich das 180 Seiten starke Werk in aller Ausführlichkeit mit der aktuellen Version des Server-OS aus Redmond. Dabei richtet es seinen Fokus schwerpunktmässig auf das Einrichten und Nutzen jener neuen Features, die Microsoft der Software in den Bereichen Sicherheit, Virtualisierung und Cloudanbindung spendiert hat. Gleichzeitig gilt der Endspurt auch für unsere Leser, die noch bis zum 10. Oktober mittags bei der Bestellung vom besonders günstigen Vorteilspreisen profitieren. [mehr]

Die (IT-)Apokalypse naht [1.10.2022]

So wie sich die sieben Weltwunder in jene der Antike und jene der Neuzeit gliedern, gibt es auch bei den vier Reitern der Apokalypse eine Aufteilung zwischen alt und modern: Während die klassischen Reiter meist als Krieg, Hunger, Krankheit und Tod interpretiert werden, hat sich eine Kaffeetasse für eine Neuauslegung im IT-Kontext entschieden. [mehr]

Fachartikel

Exchange in Hybridkonfiguration betreiben (1) [3.10.2022]

Gerade kleinere Unternehmen sieht Microsoft vermehrt in der Cloud. Um den Weg dorthin zu ebnen, stellt der Konzern aus Redmond verschiedene Migrationswege bereit, damit es E-Mails, Kalendereinträge und Kontakte in die Cloud schaffen. Eine große Rolle spielt dabei die Hybridkonfiguration, die auch einen dauerhaften Parallelbetrieb ermöglichen kann. Die Einrichtung erfolgt am einfachsten über den Hybrid Agent. Im ersten Teil des Workshops schauen wir uns an, warum Hybridkonfigurationen vor allem bei Migrationsszenarien interessant sind. [mehr]

Im Test: Gapteq 3.5.3 [29.08.2022]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen