Fachartikel

MultiPoint-Server einrichten und verwalten (2)

Windows Server 2016 integriert MultiPoint-Server als neue Serverrolle in die Editionen Standard und Enterprise. Die Technik bietet die Möglichkeit, dass Anwender Monitor, Tastatur und Maus direkt an den Server anschließen, aber dennoch eine eigene Arbeitsumgebung erhalten. Der virtuelle Desktop in MultiPoint sieht aus wie bei den Remotedesktopdiensten und stellt ein vollständiges Windows-10-System bereit. So eignet sich der Server optimal für kleine Unternehmen, Schulungsräume und Gruppen. Im zweiten Teil des Online-Workshops widmen wir uns der Verwaltung von MultiPoint-Benutzern und erklären, wie Sie den Anwendern eine Virtual Desktop Infrastrcuture zur Verfügung stellen.
BU:Platz ist in der kleinsten Hütte – der MultiPoint-Server eignet sich optimal für kleine Unternehmen, Schulungsräume und Gruppen.
MultiPoint-Benutzer verwalten
Unter dem Menüpunkt "Benutzer" des Multipoint-Managers legen Sie Benutzer an und verwalten diese. Hier sehen Sie alle bereits existierenden Benutzer und über das Kontextmenü des Fensters legen Sie neue an. Bei diesem Vorgang können Sie – neben den Standardangaben wie Anmeldename, vollständiger Name und Kennwort – auch festlegen, um welche Art von Benutzer es sich handeln soll. Standard-Benutzer dürfen mit dem Server und den freigegebenen Anwendungen auf dem Server arbeiten.

Benutzer mit der Rolle "MultiPoint Dashboardbenutzer" haben ebenso das Recht, sich am Server anzumelden und mit den Programmen zu arbeiten, dürfen darüber hinaus aber auch das MultiPoint-Dashboard nutzen, mit dem sich wiederum die anderen Sitzungen und Stationen verwalten lassen. Diese Benutzer dürfen aber keine Einstellungen des Servers anpassen. Benutzer der Rolle "Benutzer mit Administratorrechten" dürfen den Server vollständig verwalten, andere Benutzer anlegen und umfassend mit dem MultiPoint-Manager und dem MultiPoint-Dashboard arbeiten. Über das Kontextmenü von Benutzerkonten können Sie jederzeit mit "Zugriffsebene ändern" die Rechte im laufenden Betrieb anpassen. Die neuen Rechte werden aktiv sobald sich der Benutzer neu am Server anmeldet.

Generell erlaubt der MultiPoint-Server allen Anwendern in einer Active-Directory-Umgebung die Anmeldung am Server. Sie sollten diese Zugriffsmöglichkeiten aber anpassen: Die Berechtigungen werden wie beim Einsatz der Remotedesktopdienste auf Basis der Benutzergruppe "Remotedesktopbenutzer" gesetzt. Hier ist standardmäßig die Gruppe "Jeder" Mitglied, es darf also jeder Benutzer der Umgebung eine Verbindung aufbauen. Hier nehmen Sie entweder eine Domänengruppe und darin die einzelnen Benutzerkonten des AD auf oder Sie arbeiten mit lokalen Benutzern und nehmen diese in die Gruppe auf. Um den Zugriff zu beschränkten, entfernen Sie die Gruppe "Jeder" aus der Gruppe "Remotedesktopbenutzer".

Wollen Sie verschiedene Stationen mit einem bestimmten Benutzer anmelden, können Sie auf der Registerkarte "Stationen" im MultiPoint-Manager auch die automatische Anmeldung konfigurieren. Hier hinterlegen Sie auf Wunsch auch die Anmeldedaten zur Station. Standardmäßig dürfen sich Anwender immer nur an einer Station am MultiPoint-Server anmelden. Sie können im MultiPoint-Manager aber festlegen, dass die Anmeldung auch an mehreren Stationen möglich ist.
Virtuelle Desktops nutzen
Über MultiPoint lässt sich den Anwendern eine Virtual Desktop Infrastrcuture (VDI) auf Basis von Windows 10 Enterprise und Hyper-V zur Verfügung stellen. Die Einstellungen dazu finden Sie über den Menüpunkt "Virtuelle Desktops" im MultiPoint-Manager. Diese Option nutzen Sie, wenn Sie den Anwendern eine komplett eigene Sitzung und ein getrenntes Betriebssystem  zur Verfügung stellen wollen. Sie sollten die VDI-Option nur dann verwenden, wenn auf dem Server die herkömmlichen Desktops auf Basis von Windows 10 nicht ausreichen.

Zur Anlage der virtuellen Windows-10-Desktops müssen Sie verschiedene Aktionen durchführen: Zunächst aktivieren Sie die Funktion generell auf der Registerkarte "Virtuelle Desktops" im MultiPoint-Manager. Danach müssen Sie eine Vorlage erstellen, also das Image eines virtuellen Computers mit Windows 10 Enterprise auf Basis von Hyper-V. Liegt Ihnen bereits ein Image vor, können Sie es an dieser Stelle auch importieren, indem Sie die Image-Datei auf den MultiPoint-Server kopieren. Danach erstellen Sie die Vorlage mit Hilfe der zur Verfügung stehenden Optionen auf der Registerkarte "Virtuelle Deskops" im MultiPoint-Manager.

Sobald die Vorlage geschaffen und von Ihnen angepasst wurde, legen Sie neue virtuelle Desktops an. Das Anpassen der Vorlage erfolgt durch Verbindung über Hyper-V VM-Connect. Zum Erstellen der virtuellen Desktops greifen Sie wieder auf die Einstellungsmöglichkeiten der Registerkarte "Virtuelle Desktops" zurück. Zuvor müssen Sie aber auf der Registerkarte "Start" des MultiPoint-Managers den Konsolenmodus aktivieren.

Fazit
MultiPoint Services sind für Schulungsräume und kleine Netzwerke ein durchaus interessanter Ansatz. Unternehmen ersparen sich dadurch zum Beispiel das Ersetzen veralteter Hardware und können wesentlich einfacher zu Windows 10 migrieren. Auch die zentrale Verwaltung ist zweifellos ein Pluspunkt. Natürlich ist der Einsatz nicht ganz günstig, da Sie normale Clientlizenzen benötigen und zusätzlich Lizenzen für die Remotedesktopdienste. Da das System aber sehr flexibel ist, lassen sich durchaus interessante Szenarien abbilden.

Bei den MultiPoint Services handelt es sich also nicht nur um eine eingeschränkte Version der Remotedesktopdienste, sondern Unternehmen können kleine Büros und Gruppen sehr effizient mit den notwendigen Anwendungen und Windows 10 ausstatten. In größeren Umgebungen ist auch eine zentrale Verwaltung möglich. Sichern lassen sich die Server schnell und einfach mit der internen Windows-Server-Sicherung. Da MultiPoint Services auch zur Dateiablage dienen können, ist kein weiterer Server notwendig. Generell ist es aber durchaus überlegenswert, in einem solchen Szenario noch auf ein NAS-System zu setzen, dessen Freigaben ebenfalls auf dem Server und den Stationen zur Verfügung stehen.

Im ersten Teil der Workshop-Serie haben wir die Grundlagen des MultiPoint-Servers erklärt und uns mit dessen Installation und Einrichtung beschäftigt.
14.01.2019/jp/ln/Thomas Joos

Nachrichten

Surface Hub 2S ab Juni verfügbar [18.04.2019]

Microsoft hat weitere Details zum neuen Surface Hub 2S veröffentlicht. Unternehmenskunden in Deutschland können die zweite Generation von Surface Hub ab dem 1. Mai über Fachhändler reservieren. In den USA wird Surface Hub 2S ab Juni zu einem Preis von 9000 Dollar ausgeliefert, kurz danach auch in Deutschland. Das Gerät wurde für den 'Modern Workplace' konzipiert und kann als digitales Whiteboard, Meeting- und Kollaborationstool verwendet werden. [mehr]

Support-Ende für SQL und Windows Server 2008 naht [12.04.2019]

Am 14. Januar 2020 läuft der Support von Windows Server 2008 und 2008 R2 aus. Für die SQL Server 2008 und 2008 R2 endet der Support sogar bereits am 9. Juli 2019. Unternehmen sollten so schnell wie möglich mit der Planung beginnen, wie sie die Server ersetzen können, denn ab diesem Zeitpunkt gibt es keine regulären Sicherheitsupdates mehr. [mehr]

Tipps & Tools

Datenmüll noch besser entsorgen [19.04.2019]

Trotz vermehrt auftretender Kritik nutzen viele IT-Profis nach wie vor das bekannte 'CCleaner', um überflüssigen Datenmüll vom System zu entfernen. Wenn auch Sie ein Fan des Tools sind, können Sie jetzt mit der kostenfreien Erweiterung mit dem Namen 'CCEnhancer' den binären Schrott von weit mehr Programme entsorgen. Das Add-on erweitert den Säuberungsradius nochmals um circa 1000 weitere Anwendungen. Damit sollten sich selbst kleinere Tools rein halten lassen. [mehr]

Auto-Login in Chrome unterbinden [18.04.2019]

Vor allem professionelle Anwender sind mit einer bestimmten Funktion in der aktuellen Version des Chrome-Browsers nicht zufrieden: Der sogenannte 'Automatische Login' meldet jeden Nutzer ungefragt mit dem jeweils aktiven Google-Account im Browser an. Das ist aber in Sachen Datenschutz nicht immer gewünscht. Die Funktion ist in den neueren Ausgaben von Chrome per Default eingeschaltet, lässt sich aber recht einfach deaktivieren. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen