Brave-Browser für Android mit KI-Assistent

Lesezeit
1 Minute
Bis jetzt gelesen

Brave-Browser für Android mit KI-Assistent

01.03.2024 - 14:11
Veröffentlicht in:

KI-Assistenten halten Einzug in Webbrowsern. Nachdem Microsoft mit dem Copilot in Edge vorgelegt hat, bietet seit einigen Monaten "Leo" im Brave-Browser auf Desktoprechnern seine Dienste an. Nun ist mit der Browserversion 1.63 der Assistent auch unter Android verfügbar. Nutzer können Leo Fragen stellen oder mit der KI Seiten zusammenzufassen und übersetzen sowie Inhalte erstellen.

Seit der Einführung auf dem Desktop vor drei Monaten stößt Leo nach Angaben des Brave-Teams weltweit auf großes Interesse. Dank der Integration der Chat-Schnittstelle direkt im Browser und der Auswahlmöglichkeit zwischen verschiedenen großen Sprachmodellen (LLMs) soll Leo Nutzern einen einfachen wie datenschutzfreundlichen Zugang zu KI bieten. Die User Experience wurde dabei durch neue Integrationen und Modelle wie Mixtral verbessert, was präzisere und zeitnahe Antworten ermöglichen soll.

Diese Möglichkeiten stehen nun auch Nutzern mit Android-Telefonen und -Tablets zur Verfügung. Android-User von Brave können nahtlos mit der KI interagieren, ohne die Browserumgebung zu verlassen. Leo könne eine Vielzahl von Aufgaben übernehmen, wie das Erstellen von Echtzeit-Zusammenfassungen von Webseiten oder Videos, das Beantworten von Fragen zu Inhalten, das Generieren neuer Langtexte, das Übersetzen, Analysieren oder Umschreiben von Seiten sowie das Erstellen von Transkriptionen von Video- oder Audioinhalten und das Schreiben von Code.

Mixtral für bessere Antworten

Mixtral, das standardmäßig als LLM eingestellt ist, ermögliche qualitativ hochwertigere Antworten, relevanter für selbst Nischenfragen, und reduziere die bei anderen KI-Erfahrungen häufig auftretenden Halluzinationen. Seit seiner Einführung im Dezember 2023 habe "Mixtral 8x7B" in der Entwicklergemeinschaft rasch an Beliebtheit gewonnen und soll laut dem LMSYS Chatbot Arena Leaderboard ChatGPT 3.5, Claude Instant, Llama 2 und andere Sprachmodelle übertreffen. Mixtral zeige auch Verbesserungen bei der Reduzierung von Halluzinationen und Verzerrungen gemäß dem BBQ-Benchmark.

Wie bei allen anderen Funktionen von Brave soll die Privatsphäre auch bei Brave Leo oberstes Gebot bleiben. Es würden keine Chats aufgezeichnet oder für das Training von Modellen verwendet. Für die Nutzung von Leo ist außerdem weder ein Konto noch ein Login erforderlich. Der Datenschutz soll unter anderem durch einen Reverse-Proxy gewährleistet sein, der alle Anfragen über einen Anonymisierungsserver leitet, sodass diese nicht mit dem Nutzer oder dessen IP-Adresse in Verbindung gebracht werden könnten.

Kostenlose Variante ohne Konto

Antworten von Leo würden zudem nach ihrer Generierung verworfen und nicht für das Training von Modellen genutzt. Bei der Auswahl eines Modells von Anthropic und der Einreichung von Leo-Anfragen würden diese Daten von Anthropic für 30 Tage verarbeitet und anschließend gelöscht. Die Nutzung der kostenlosen Version ist ohne Konto möglich, während Nutzer, die sich für Leo Premium anmelden, nicht zurückverfolgbare Token erhalten sollen, die ihre Abonnements bestätigen, ohne dass Brave Kaufdetails mit der Produktnutzung verknüpfen könne.

Für User, die Zugang zu höheren Nutzungslimits wünschen, steht Leo als Premium-Abo für 14,99 US-Dollar monatlich zur Verfügung. Das Abonnement deckt bis zu fünf verschiedene Geräte ab.

Ähnliche Beiträge

Zero-Day-Spoofing-Angriffe über Internet Explorer Daniel Richey Do., 11.07.2024 - 13:57
Cybersicherheitsexperten haben eine neue Angriffsmethode ausgemacht, die Windows-Nutzer gefährden könnte. Die Threat-Intelligence-Abteilung von Check Point, Check Point Research, warnt vor einem Spoofing-Angriff, der Internet Explorer-Verknüpfungsdateien ausnutzt, um Nutzer zur Ausführung von Remotecode zu verleiten.