Unter Linux nach Viren scannen

Lesezeit
weniger als
1 Minute
Bis jetzt gelesen

Unter Linux nach Viren scannen

21.10.2022 - 00:00
Veröffentlicht in:
Auch wenn sie weiterhin seltener auftritt als bei den Windows-Pendants: Linux-Malware ist auf dem Vormarsch, weshalb Rechner mit Open-Source-OS wie alle anderen Clients einen Virenscanner erhalten sollten. Prädestiniert dafür ist in ihrem Fall das populäre Linux-Antivirus "ClamAV".
Um "ClamAV" [1] auf einem Linux-Rechner zu installieren, entscheiden Sie sich im Kontextmenü für "Im Terminal öffnen". Dort geben Sie den folgenden Befehl ein: sudo apt-get install clamav clamav-freshclam clamtk. Anschließend können Sie sich umgehend im Terminal auf Virensuche begeben. Welche Parameter dafür zur Verfügung stehen, verrät das Kommando clamscan -h oder ein Blick in die zugehörige Manpage. Praktischerweise müssen Sie sich dabei nicht selber um die Aktualisierung der Virensignaturen kümmern – das geschieht gemäß Voreinstellung in einem stündlichen Intervall automatisch.

mh

[1] www.clamav.net

Tags

Ähnliche Beiträge

15 Jahre Betrug und kein bisschen leise

Qakbot ist ein Trojaner mit einer mittlerweile 15jährigen Evolutionsgeschichte. Kürzlich haben die Sicherheitsforscher von Zscaler festgestellt, dass die Bedrohungsakteure ihre Codebasis aktualisiert haben, um 64-Bit-Versionen von Windows zu angreifbar zu machen. Zudem haben sie die Verschlüsselungsalgorithmen verbessert – ein Paradebeispiel für den Wandel einer resilienten, persistenten und innovativen Malware.

Ransomware-Gruppen machen PR in eigener Sache

Dass sich Cyberkriminalität laufend professionalisiert, ist nichts Neues. Dazu gehören aber nicht nur Arbeitsteilung, Recruiting im Darknet und benutzerfreundliche Malware-Baukästen. Um sich von der Konkurrenz abzusetzen – und die eigenen Leistungen angemessen gewürdigt zu wissen – gehört für die Kriminellen offenbar immer mehr auch die entsprechende Medienarbeit dazu.