CDA

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

Communications Decency Act

Gesetz, das von der amerikanischen Regierung Anfang 1996 in Kraft gesetzt wurde. Es sollte die Verbreitung anstößiger und beleidigender Materialien im Internet oder über Online-Dienste unter drakonische Strafen stellen. Damit wurde eine Welle des weltweiten Protestes von Internet-Fans ausgelöst, die sich mit jeglichen Anfängen von Zensur nicht abfinden wollten. Die Logos umfangreicher Kampagnen (Blue Ribbon, Free Speech) zieren seitdem viele Homepages im WWW. Im Juli 1996 wurde das CDA vom amerikanischen Justizministerium wieder außer Kraft gesetzt. Anlass war die Entscheidung des Bundesgerichtes in Philadelphia, der Klage der Citizens Internet Empowerment Coalition stattzugeben. Demnach verstößt der CDA gegen das Verfassungsrecht der freien Meinungsäußerung. Die Zukunft des CDA lag dann beim Obersten Gerichtshof der USA. Dieser hat das Gesetz im Juli 1997 endgültig außer Kraft gesetzt.

Siehe auch:
PICS
Rating-System

Aktuelle Beiträge

EU-Rat plant Chatkontrolle mit Zustimmungszwang

Die EU-Regierungen könnten bereits im Juni über die Einführung der umstrittenen Chatkontrolle entscheiden. Der entsprechende Vorschlag sieht vor, dass Nutzer von Kommunikations-Apps künftig zustimmen müssen, dass alle verschickten Bilder und Videos automatisiert und verdachtslos gescannt werden. Diese Daten könnten dann an die Polizei weitergeleitet werden.

Data Democracy im Unternehmen umsetzen

Kein Zugang zu Daten bedeutet ineffizientes Management und einen Verlust an Wettbewerbsfähigkeit. Denn die mangelnde Informationsverfügbarkeit führt bei Mitarbeitern zu zeitraubenden Suchen und suboptimalen Prozessen. Eine Lösung dafür kann Data Democracy sein. Das Konzept verteilt den Datenzugriff im Unternehmen neu. So verkürzen sich Entscheidungsfindung, Ressourcen werden besser genutzt und Mitarbeiter sind befähigt, neue Ideen zu entwickeln.