CDA


Communications Decency Act

Gesetz, das von der amerikanischen Regierung Anfang 1996 in Kraft gesetzt wurde. Es sollte die Verbreitung anstößiger und beleidigender Materialien im Internet oder über Online-Dienste unter drakonische Strafen stellen. Damit wurde eine Welle des weltweiten Protestes von Internet-Fans ausgelöst, die sich mit jeglichen Anfängen von Zensur nicht abfinden wollten. Die Logos umfangreicher Kampagnen (Blue Ribbon, Free Speech) zieren seitdem viele Homepages im WWW. Im Juli 1996 wurde das CDA vom amerikanischen Justizministerium wieder außer Kraft gesetzt. Anlass war die Entscheidung des Bundesgerichtes in Philadelphia, der Klage der Citizens Internet Empowerment Coalition stattzugeben. Demnach verstößt der CDA gegen das Verfassungsrecht der freien Meinungsäußerung. Die Zukunft des CDA lag dann beim Obersten Gerichtshof der USA. Dieser hat das Gesetz im Juli 1997 endgültig außer Kraft gesetzt.

Siehe auch:
PICS
Rating-System

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Identity Management bei der Mitgliederversammlung [13.10.2021]

Normalerweise registrieren sich Teilnehmer für Konferenzen per Ticket oder digital vor Ort. Doch wie halten Unternehmen und Messebetreiber die Registrierung aktuell? Vor allem bei Mitgliederversammlungen wie beim 1. FC Köln sind nur stimmberechtigte Vereinsmitglieder zulässig. Mit Online-Ident-Verfahren lässt sich die Identität bereits beim Login prüfen, sodass nur die berechtigten Personen Zugang zum Event und den dortigen Informationen erhalten. Der Anwenderbericht versorgt Sie mit den Details. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]