Clock Skew Fingerprinting


Clock Skew Fingerprinting ist ein Fingerprinting-Verfahren, das zum Webtracking genutzt wird. Ein Clock Skew kann man mit Taktabweichung, Taktversatz oder Taktdrift übersetzen. Dies sind minimale Drifts in der Taktfrequenz der Taktgeber von Computern. Diese resultieren aus Fertigungstoleranzen der verwendeten Bauteile.

Damit ein Webserver die Taktabweichungen des Clients messen kann, muss er Zeiterfassungsdaten bekommen. Dies wird in der Regel über den TCP Timestamp (RFC 1323) erreicht, mit dem optional jedes TCP-Paket versehen ist und der in der Regel über den Taktgeber des Gerätes gebildet wird. Der Webserver bildet die Differenz zwischen dem Zeitstempel des abgesendeten Paketes und dem Empfangszeitpunkt im Server. Über längere Zeiträume vergrößert sich diese Differenz durch die Ungenauigkeit des Taktgebers immer mehr. Die Zunahme der Differenz pro Zeiteinheit bildet einen für ein Gerät spezifischen Wert.

Das Perfide an dieser Technik ist, dass der Client nicht mitbekommt, wenn er so überwacht wird. Die Überwachung kann verhindert werden, indem die optionalen Zeitstempel nicht ausgefüllt werden. Aktuell sehen das die meisten Computer-Endprodukte das aber noch nicht vor.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Gefahr durch Cyberattacken per RDP [15.01.2020]

Das Remote Desktop Protocol ist eines der beliebtesten Werkzeuge, mit dem Systemadministratoren entfernte Systeme mit der gleichen Funktionalität zentral steuern können als wären sie vor Ort. Auch Managed Service Provider nutzen das Tool vielfach zur Verwaltung von Hunderten von Kundennetzwerken und -systemen. Zugleich aber schafft RDP ein weiteres Einfallstor für Cyberangriffe. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass durch RDP eine große und anfällige Angriffsfläche in vielen Netzwerken entstanden ist, die von Angreifern genutzt wird. Was ist für den Admin also zu tun? [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Aktueller Tipp