Fingerprinting

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

Mit Fingerprinting werden Techniken zum Webtracking bezeichnet, bei denen der Client anhand von Konfigurations- und Leistungdaten identifiziert wird. Als Konfigurationsdaten werden zum Beispiel die Browser- und Betriebssystemversionen, installierte Schriftarten und die Bildschirmauflösung verwendet. Die Summe genügend vieler Konfigurationsdaten ist für einen Client genau so individuell wie der Fingerabdruck eines Menschen, woher sich die Bezeichnung des verfahrens ableitet. Beim Clock Skew Fingerprinting werden individuelle Abweichungen des Taktgenerators im Client zur Identifikation genutzt. Das Perfide an diesen Verfahren ist, dass sie ohne Wissen des Nutzers durchgeführt und von ihm nicht praktikabel verhindert werden können. Insofern greifen auch gesetzliche Regelungen zum Datenschutz inzwischen zu kurz, weil sie sich meist nur auf Cookie-artige Webtracking-Verfahren beziehen.

Siehe auch:
Canvas-Fingerprinting

Aktuelle Beiträge

Mit Zero-Trust-Segmentierung zu NIS-2

Mitte Oktober müssen die EU-Staaten die neue NIS-2-Richtlinie für Cybersicherheit in die nationale Gesetzgebung übertragen. Die hierzulande etwa 30.000 betroffenen Unternehmen und Organisationen haben dann höchstens vier Jahre Zeit, die Vorgaben umzusetzen und dies nachzuweisen. Der Gastbeitrag erklärt, welche Mindeststandards die Richtlinie einfordert und wie IT-Verantwortliche die Cyberresilienz erhöhen können.