ITU


International Telecommunication Union

Weltweit tätige Organisation, in der Regierungen und private Telekommunikationsunternehmen den Aufbau und Betrieb von Telekommunikationsnetzen und -diensten koordinieren. ITU ist verantwortlich für Regulierung, Standardisierung, Koordinierung und Entwicklung der internationalen Telekommunikation sowie für die Harmonisierung der nationalen. 1865 von 20 Staaten in Paris gegründet, wurde sie 1947 zu einer Unterorganisation der Vereinten Nationen (UN) mit Sitz in Genf.

Die Arbeiten wurden früher in 4 Komitees (BDT, CCIR, CCITT, IFRB) durchgeführt. Nach einer Strukturreform arbeitet die ITU jetzt in einer neuen Konstitution. Es existieren 3 Sektoren (Büros), die jeweils von einem Direktor geleitet werden:

  • radio communication (BR),
  • telecommunication standardization (TSB) und
  • telecommunication development (BDT)

BR koordiniert die internetionale Aufteilung der Nutzung des Funkspektrums.
TSB beschäftigt sich mit der Standardisierung und BDT unterstützt Entwicklungsländer bei Aufbau und Anbindung von Kommunikationssystemen.

Die Empfehlungen der CCITT sind jetzt die ITU-T-Standards, und die der CCIR heißen ITU-R-Standards.
Ihre Anwendung ist bisher noch freiwillig.
Die ITRs verlangen lediglich, dass sie so weit wie möglich einzuhalten sind.

Siehe auch:
WCIT

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

IT-Infrastruktur krisensicher machen [23.09.2020]

Im Krisenfall werden IT-Infrastrukturen oft auf unvorhergesehene Weise beansprucht und Administratoren müssen wie jetzt bei Covid-19 komplett neue Herausforderungen meistern. In den Griff bekommen Unternehmen die Situation dann, wenn sie ihre IT-Infrastruktur und die davon abhängigen Services genau kennen. Denn der Grund für veränderte Anforderungen ist oft nicht nur eine gestiegene Datenübertragung: Falls ein Unternehmen in schwierigen Situationen vermehrt auf Home Office setzt, kann auch das schnelle Bereitstellen und Vorhalten sicherer VPN-Zugänge eine Rolle spielen. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]