ITU


International Telecommunication Union

Weltweit tätige Organisation, in der Regierungen und private Telekommunikationsunternehmen den Aufbau und Betrieb von Telekommunikationsnetzen und -diensten koordinieren. ITU ist verantwortlich für Regulierung, Standardisierung, Koordinierung und Entwicklung der internationalen Telekommunikation sowie für die Harmonisierung der nationalen. 1865 von 20 Staaten in Paris gegründet, wurde sie 1947 zu einer Unterorganisation der Vereinten Nationen (UN) mit Sitz in Genf.

Die Arbeiten wurden früher in 4 Komitees (BDT, CCIR, CCITT, IFRB) durchgeführt. Nach einer Strukturreform arbeitet die ITU jetzt in einer neuen Konstitution. Es existieren 3 Sektoren (Büros), die jeweils von einem Direktor geleitet werden:

  • radio communication (BR),
  • telecommunication standardization (TSB) und
  • telecommunication development (BDT)

BR koordiniert die internetionale Aufteilung der Nutzung des Funkspektrums.
TSB beschäftigt sich mit der Standardisierung und BDT unterstützt Entwicklungsländer bei Aufbau und Anbindung von Kommunikationssystemen.

Die Empfehlungen der CCITT sind jetzt die ITU-T-Standards, und die der CCIR heißen ITU-R-Standards.
Ihre Anwendung ist bisher noch freiwillig.
Die ITRs verlangen lediglich, dass sie so weit wie möglich einzuhalten sind.

Siehe auch:
WCIT

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Im Test: McAfee Total Protection for Data Loss Prevention [24.02.2020]

Kein Unternehmen kann es sich leisten, vertrauliche Daten zu verlieren. Doch es existieren viele Wege, wie wertvolle Informationen ihren Weg aus dem Firmennetz herausfinden. Wir haben uns im Test das Konzept und die Produkte angeschaut, die McAfee unter dem Namen "Total Protection for Data Loss Prevention" zum Schutz vor diesem Problem anbietet. Angesichts der umfangreichen Suite kein leichtes Unterfangen. [mehr]

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]