ITU


International Telecommunication Union

Weltweit tätige Organisation, in der Regierungen und private Telekommunikationsunternehmen den Aufbau und Betrieb von Telekommunikationsnetzen und -diensten koordinieren. ITU ist verantwortlich für Regulierung, Standardisierung, Koordinierung und Entwicklung der internationalen Telekommunikation sowie für die Harmonisierung der nationalen. 1865 von 20 Staaten in Paris gegründet, wurde sie 1947 zu einer Unterorganisation der Vereinten Nationen (UN) mit Sitz in Genf.

Die Arbeiten wurden früher in 4 Komitees (BDT, CCIR, CCITT, IFRB) durchgeführt. Nach einer Strukturreform arbeitet die ITU jetzt in einer neuen Konstitution. Es existieren 3 Sektoren (Büros), die jeweils von einem Direktor geleitet werden:

  • radio communication (BR),
  • telecommunication standardization (TSB) und
  • telecommunication development (BDT)

BR koordiniert die internetionale Aufteilung der Nutzung des Funkspektrums.
TSB beschäftigt sich mit der Standardisierung und BDT unterstützt Entwicklungsländer bei Aufbau und Anbindung von Kommunikationssystemen.

Die Empfehlungen der CCITT sind jetzt die ITU-T-Standards, und die der CCIR heißen ITU-R-Standards.
Ihre Anwendung ist bisher noch freiwillig.
Die ITRs verlangen lediglich, dass sie so weit wie möglich einzuhalten sind.

Siehe auch:
WCIT

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Alles im Blick durch aktives Logmanagement [18.09.2019]

Je komplexer IT-Umgebungen sind, desto schwerer ist es für Systemadministratoren und Entwickler, die Funktion und Sicherheit von Anwendungen und der damit verbundenen IT-Infrastruktur zu gewährleisten. Um dieser Herausforderung zu begegnen, wurde das Logmanagement mit dem Vorsatz entwickelt, die Überwachung und Fehlerbehebung für Systemadministratoren und Entwickler durch einen verbesserten Einblick zu vereinfachen und zu verbessern. Ziele sind eine verkürzte Reaktionszeit sowie eine Steigerung der Performance. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]