Locator ID Seperation Protocol


Locator ID Seperation Protocol (LISP) ist ein Routing-Protokoll. LISP soll das Problem der ständig wachsenden Routing-Tabellen lösen. Klassische Routing-Protokolle müssen sehr große Routingtabellen mit mehr als 600.000 Netzwerkpräfixen halten, obwohl nur ein Bruchteil davon je benutzt wird. Entsprechende Router brauchen daher viel teuren Speicher. LISP besorgt sich die Leitweg-Informationen dagegen erst, wenn sie erstmalig benötigt werden. Dazu stellt der Router einen verschlüsselten Request an einen Map-Resolver eines LISP-Providers. Das bedeutet beim ersten Zugriff zwar eine kleine Verzögerung, ermöglicht aber kostengünstige Router. LISP-Router sind außerdem in der Lage statische IPv6- oder IPv4-Präfixe auf dynamische IPv6-Präfixe abzubilden.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Advertorial: Cloud Security: Kleine Schwachstellen können große Schäden verursachen [11.08.2020]

Zahlreiche Gefahren wie zum Beispiel Malware-, Phishing- und DDoS-Attacken sind real und alltäglich. Die Digitalisierung zahlreicher Prozesse und Anwendungen verstärkt zudem das Risiko. Schon kleine Fehler, zum Beispiel bei der Einrichtung der Cloud, können zu großen Sicherheitslücken führen. Doch wie können sich Unternehmen schützen? [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]