PEAP


Protected EAP

PEAP ist eine EAP-Methode, die von den Firmen Cisco Systems, Microsoft und RSA Security gemeinsam als offener Standard und Alternative zu EAP-TTLS entworfen worden ist. Sie hat sich aufgrund der Marktmacht der Firmen weit verbreitet und gilt als sicher. Mit einem ähnlichen Design wie EAP-TTLS benötigt sie nur ein serverseitiges PKI-Zertifikat zum Aufbau eines sicheren TLS-Tunnels zum Schutz der Nutzer-Authentifizierung.

Im Mai 2005 wurden zwei PEAP-Subtypen für WPA/WPA2 zertifiziert:
  • PEAPv0/EAP-MSCHAPv2
  • PEAPv1/EAP-GTC

Die Begriffe PEAPv0 und PEAPv1 beziehen sich dabei auf die äußere Authentifizierungsmethode zum Aufbau des TLS-Tunnels zum Schutz der weiteren Authentifizierungstransaktionen. EAP-MSCHAPv2, EAP-GTC, EAP-SIM usw. beziehen sich dagegen auf die innere Authentifizierungsmethode, die sich mit der Authentifizierung von Anwendern oder Geräten beschäftigt.

PEAPv0/EAP-MSCHAPv2



PEAPv0/EAP-MSCHAPv2 ist das, was die meisten Menschen unter dem PEAP-Standard verstehen, da sich PEAPv1 nicht durchsetzen konnte. Nach EAP-TLS ist PEAPv0/EAP-MSCHAPv2 der weltweit meistgenutzte EAP-Standard. Während PEAPv0 für fast alle Plattformen erhältlich ist, variiert die Unterstützung der inneren EAP-Methoden. Neben EAP-MSCHAPv2 unterstützt Cisco zum Beispiel auch EAP-SIM. Microsoft kennt dagegen eine zusätzliche EAP-Methode PEAP-EAP-TLS, die wie EAP-TLS arbeitet, aber einige Teile des Client-Zertifikates, die in EAP-TLS unverschlüsselt sind, verschlüsselt.

PEAPv1/EAP-GTC



PEAPv1/EAP-GTC ist von Cisco als Alternative PEAPv0/EAP-MSCHAPv2 entworfen worden. Über das weitgehend generische EAP-GTC sollten alternative innere EAP-Methoden zu MSCHAPv2 eingesetzt werden können. PEAPv1 ist von Microsoft nie praktisch in Windows-Produkten umgesetzt worden. Es konnte sich daher am Markt nicht durchsetzen.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Advertorial: Cloud Security: Kleine Schwachstellen können große Schäden verursachen [11.08.2020]

Zahlreiche Gefahren wie zum Beispiel Malware-, Phishing- und DDoS-Attacken sind real und alltäglich. Die Digitalisierung zahlreicher Prozesse und Anwendungen verstärkt zudem das Risiko. Schon kleine Fehler, zum Beispiel bei der Einrichtung der Cloud, können zu großen Sicherheitslücken führen. Doch wie können sich Unternehmen schützen? [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]