Zone Signing Key


In DNSSEC wird mit asymmetrischer Verschlüsselung gearbeitet, um DNS-Record zu signieren und Schlüssel auszutauschen. Da asymmetrischer Verschlüsselungsverfahren viel Rechenzeit brauchen und große DNS-Server die Einträge von vielen tausenden Domains verarbeiten können müssen, wären die Kosten mit langen Schlüsseln sehr hoch, mit kurzen könnte dagegen nur eine ungenügende Sicherheit erreicht werden. Daher behilft man sich mit einem Trick. Man verwendet zwei Schlüsselpaare. Mit einem geheimen sowie einem öffentlichen Zone Signing Key (ZSK) werden die DNS-Records signiert und überprüft. Aufgrund der Kürze der ZSKs haben diese nur eine begrenzte Haltbarkeit und müssen daher zyklisch erneuert werden. Dazu dienen zwei weitere, wesentlich längere Schlüssel, die Key Signing Keys (KSK) genannt werden und nur für Austausch und Verifizierung der ZSKs benutzt werden.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Alles im Blick durch aktives Logmanagement [18.09.2019]

Je komplexer IT-Umgebungen sind, desto schwerer ist es für Systemadministratoren und Entwickler, die Funktion und Sicherheit von Anwendungen und der damit verbundenen IT-Infrastruktur zu gewährleisten. Um dieser Herausforderung zu begegnen, wurde das Logmanagement mit dem Vorsatz entwickelt, die Überwachung und Fehlerbehebung für Systemadministratoren und Entwickler durch einen verbesserten Einblick zu vereinfachen und zu verbessern. Ziele sind eine verkürzte Reaktionszeit sowie eine Steigerung der Performance. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]