Meldung

Bring-Your-Own-IP in die Cloud

OVHcloud will nach einer Early-Access-Phase in Kürze den Bring Your-Own-IP-Importdienst anbieten. Da IPv4-Adressen knapp sind, können Kunden damit über das OVHcloud Control Panel ihre bestehenden Bereiche öffentlicher IPv4-Adressen importieren, um sie als Blöcke von IP-Failover-Adressen zu nutzen.
OVHCloud ermöglicht den Kunden, ihre eigenen IP-Adressen in die Cloud mitzunehmen.
Dies soll den Wechsel in die Cloud durch weniger Aufwand für die Netzwerkplanung erleichtern. Außerdem sollen Kunden weiterhin von der Arbeit profitieren, die sie bereits in das Reputationsmanagement ihrer IP-Adressen investiert haben. OVHcloud [1] bleibe dabei seinen Grundsätzen treu und stelle die Reversibilität sicher. Die IPv4-Adressen der Kunden bleiben im Fall eines Wechsels frei von jeglichem Vendor-Lock-in.

IP-Adressen würden mit dem BYOIP-Service importiert und in Blockgrößen von /24 bis /19 segmentiert. OVHcloud bietet auch BYOAS an, um den Import von AS-Nummern der Kunden zu autorisieren und den Reputationsaspekt weiter zu verbessern. Der BYOIP-Service soll für die Angebote Bare Metal Cloud, Hosted Private Cloud und Public Cloud sowie für vRack und IP Load Balancer verfügbar sein. Der Service komme mit einer monatlichen Abrechnung und ohne Einrichtungsgebühr oder Verpflichtung in den kommenden Wochen für alle OVHcloud-Rechenzentren auf den Markt, sofern die IP-Adressen der Kunden zugelassen seien.
6.09.2022/dr

Tipps & Tools

Vorschau November 2022: Software-definierte Infrastrukturen [24.10.2022]

Flexibilität ist gefragt, auch im Unternehmensnetzwerk. Im November werfen wir einen Blick auf das Schwerpunktthema "Software-definierte Infrastrukturen". So lesen Sie beispielsweise, welche aktuellen Entwicklungen virtualisierte Netze prägen und wie Sie dank VMware NSX Ihre Workloads schützen. Außerdem zeigen wir, wie das Aufsetzen von privaten Clouds mit antMan funktioniert, das einen schnellen und unkomplizierten Einstieg verspricht. In den Produkttests darf unter anderem der Oracle Linux Virtualization Manager 4.4 sein Können unter Beweis stellen. [mehr]

Checkliste für LAN-Tests auf Verkabelungsebene [4.08.2022]

Bei der Wartung eines bestehenden oder der Installation eines neuen Netzwerks kommt es darauf an, dass für eine optimale Leistungsfähigkeit sämtliche Verbindungen und Verkabelungen getestet werden. Tests lassen sich dabei auf drei Ebenen durchführen: Verifizierung, Qualifizierung und Zertifizierung. Der Fachartikel widmet sich vor allem der Zertifizierung und gibt Tipps sowohl für Twisted-Pair-Kupferkabel als auch für Glasfaser. [mehr]

Fachartikel

Wie Netzwerkingenieure für Anwendungssicherheit sorgen [30.11.2022]

In der IT-Sicherheit sprechen Experten gerne von Sicherheitswerkzeugen, Prävention und Schadensminderung als Teile einer guten Schutzstrategie. Ein entscheidender Faktor wird aber häufig übersehen: Zuverlässige und fähige Netzwerkingenieure, unterstützt von einer modernen Automatisierung zur Netzwerkverwaltung, Richtlinienkontrolle und Mikrosegmentierung. Warum es daneben auch die Zusammenarbeit aller IT-Abteilungen zu verbessern gilt, zeigt unser Beitrag. [mehr]

Anzeigen