Meldung

Bring-Your-Own-IP in die Cloud

OVHcloud will nach einer Early-Access-Phase in Kürze den Bring Your-Own-IP-Importdienst anbieten. Da IPv4-Adressen knapp sind, können Kunden damit über das OVHcloud Control Panel ihre bestehenden Bereiche öffentlicher IPv4-Adressen importieren, um sie als Blöcke von IP-Failover-Adressen zu nutzen.
OVHCloud ermöglicht den Kunden, ihre eigenen IP-Adressen in die Cloud mitzunehmen.
Dies soll den Wechsel in die Cloud durch weniger Aufwand für die Netzwerkplanung erleichtern. Außerdem sollen Kunden weiterhin von der Arbeit profitieren, die sie bereits in das Reputationsmanagement ihrer IP-Adressen investiert haben. OVHcloud [1] bleibe dabei seinen Grundsätzen treu und stelle die Reversibilität sicher. Die IPv4-Adressen der Kunden bleiben im Fall eines Wechsels frei von jeglichem Vendor-Lock-in.

IP-Adressen würden mit dem BYOIP-Service importiert und in Blockgrößen von /24 bis /19 segmentiert. OVHcloud bietet auch BYOAS an, um den Import von AS-Nummern der Kunden zu autorisieren und den Reputationsaspekt weiter zu verbessern. Der BYOIP-Service soll für die Angebote Bare Metal Cloud, Hosted Private Cloud und Public Cloud sowie für vRack und IP Load Balancer verfügbar sein. Der Service komme mit einer monatlichen Abrechnung und ohne Einrichtungsgebühr oder Verpflichtung in den kommenden Wochen für alle OVHcloud-Rechenzentren auf den Markt, sofern die IP-Adressen der Kunden zugelassen seien.
6.09.2022/dr

Tipps & Tools

Checkliste für LAN-Tests auf Verkabelungsebene [4.08.2022]

Bei der Wartung eines bestehenden oder der Installation eines neuen Netzwerks kommt es darauf an, dass für eine optimale Leistungsfähigkeit sämtliche Verbindungen und Verkabelungen getestet werden. Tests lassen sich dabei auf drei Ebenen durchführen: Verifizierung, Qualifizierung und Zertifizierung. Der Fachartikel widmet sich vor allem der Zertifizierung und gibt Tipps sowohl für Twisted-Pair-Kupferkabel als auch für Glasfaser. [mehr]

Management von verteilten Multiclouds [19.05.2022]

Auf der einen Seite beenden Multicloud-Konzepte einseitige Abhängigkeiten von einzelnen Anbietern und Standorten. Andererseits sorgen sie für neue Probleme, da das Management einer solchen diversen Landschaft aktuell noch recht aufwendig ist. Als mögliche Lösung stellt unser Fachartikel "Multicloud-Würfel" vor und erläutert, wie diese Themen wie Performance und Security gebündelt über alle Ebenen hinweg abbilden und das Management vereinfachen wollen. [mehr]

Fachartikel

Im Test: SQL Sentry von SolarWinds [23.05.2022]

"SQL Sentry" von SolarWinds ist ein Überwachungswerkzeug für Datenbanken auf Basis von Microsoft SQL Server. Das Tool liefert den Administratoren Leistungsdaten des Servers und der überwachten Datenbankinstanzen in einem einzigen Dashboard. Abgesehen davon bringt es auch noch einige weitere nützliche Funktionen mit. Wir haben uns im Testlabor angesehen, wie sich die Lösung in Betrieb nehmen lässt und wie die tägliche Arbeit mit ihr abläuft. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen