Fachartikel

Windows Server 2012 R2: Server mit dem Server-Manager verwalten (1)

Die Verwaltung der Windows Server 2012 R2-Landschaft findet über den Server-Manager statt. Er ist das Steuerrad der Server-Administration und steht dabei sowohl auf dem Server selbst als auch auf Windows 8.1-Arbeitsstationen zur Verfügung. So ist der Administrator in der Lage, Serverrollen und Features zu installieren – auch auf entfernten Servern. Wie die dazu notwendige Anbindung funktioniert, zeigt Ihnen dieser Beitrag.
Der Server-Manager ist auch unter Server 2012 das Steuerrad für Windows-Kapitäne.
Auch in Windows Server 2012 R2 ist der Server-Manager das zentrale Werkzeug, um Ihre Server im Netzwerk zu verwalten. Mit den Remoteserver-Verwaltungstools für Windows 8.1 können Sie mit dem Server-Manager auch von Arbeitsstationen aus die Dienste der Server verwalten. Der Server-Manager von Windows Server 2012 R2/Windows 8.1 erlaubt es zudem, Serverdienste von Windows Server 2012 zu verwalten.

Server-Namen und Domänenmitgliedschaft festlegen
Nach der Installation von Windows Server 2012 R2 legen Sie über den Server-Manager den Servernamen und die Domänenmitgliedschaft fest. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
  1. Starten Sie den Server-Manager.
  2. Klicken Sie auf "Lokaler Server", dann im mittleren Bereich auf den Namen des Servers.
  3. Klicken anschließend Sie im neuen Fenster auf "Ändern".
  4. Geben Sie den gewünschten neuen Namen des Computers im entsprechenden Feld ein und booten Sie den Rechner neu.
Viele Aufgaben, die zur Grundkonfiguration des Servers gehören, nehmen Sie direkt im Server-Manager vor. Dazu klicken Sie auf "Lokaler Server". Im mittleren Bereich sehen Sie die verschiedenen Aufgaben, deren Assistenten Sie über einen Klick auf den entsprechenden Link erreichen. Über das Menü "Ansicht" deaktivieren Sie die Kachel für "Willkommen" und über "Verwalten / Server-Manager-Eigenschaften" aktivieren Sie die Option "Server-Manager beim Anmelden nicht automatisch starten", wenn Sie nicht wollen, dass der Server-Manager automatisch mit Windows starten soll.

Für die Installation von Treibern benötigen Sie teilweise den Internet Explorer. Bei Windows 2012 R2 ist automatisch die verstärkte Sicherheit des Internet Explorer aktiv, was beim Herunterladen von Treibern teilweise stören kann. Sie deaktivieren die erweiterte Sicherheit des Browsers im Server-Manager zeitweise, indem Sie den Server-Manager öffnen und auf der linken Seite auf "Lokaler Server" klicken. Anschließend nutzen Sie im Bereich "Eigenschaften" neben "Verstärkte Sicherheitskonfiguration für IE" den Link "Ein". Deaktivieren Sie im so geöffneten Dialogfeld die Option für alle Benutzer oder nur für Administratoren.

Windows Server 2012 R2 mit Windows 8.1 verwalten
Um Windows Server 2012 R2 mit Windows 8.1 zu verwalten, bietet Microsoft die Remoteserver-Verwaltungstools (Remote Server Administration Tools, RSAT) [1] an. Mit den Tools installieren Sie auf einer Windows 8.1-Arbeitsstation alle Programme, die zur Verwaltung von Windows Server 2012 R2 notwendig sind. Die Remoteserver-Verwaltungstools für Windows 8.1 enthalten Server-Manager, Verwaltungstools der Serverrollen und Features von Windows Server 2012 R2.

Neben den verschiedenen Verwaltungstools der Serverrollen integriert der Installations-Assistent von RSAT auch den neuen Server-Manager von Windows Server 2012 R2 in Windows 8.1 Über den Server-Manager binden Sie die verschiedenen Server im Netzwerk an, auf denen Windows Server 2012 R2 läuft und installieren Serverrollen.


    Seite 1: Grundeinstellungen festlegen
    Seite 2: Server remote administrieren


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
12.01.2015/Thomas Joos/jp/ln

Nachrichten

Auf kleinstem Raum [2.02.2023]

Bressner Technology erweitert sein Portfolio an eingebetteten Computersystemen um den BOXER-6646-ADP. Der Embedded-PC bietet nebst lüfterlosem und kompaktem Gehäuse eine Auswahl aus Intel-Core-Prozessoren der 12. Generation. [mehr]

Alles an Board [3.01.2023]

Mit dem WAFER-EHL erweitert ICP Deutschland sein Portfolio im Bereich der Embedded Boards. Das 3,5-Zoll-Mainboard verfügt über eine Kühlschale, die eine einfache Installation sowie unkomplizierte Wärmeabfuhr der verbauten Komponenten ermöglichen soll. [mehr]

Tipps & Tools

Schick im Stehen arbeiten [28.01.2023]

Gerade IT-Profis sollten auf eine gute Ergonomie bei der Computerarbeit achten – und für einen gesunden Rücken hat sich möglichst mehrstündiges Stehen bei der Arbeit längst bewährt. Und da sich im edlen Ambiente sowieso besser werkeln lässt, lohnt ein Blick auf eine schicke Stehpultalternative: Als Aufsatz für den Schreibtisch ist "Standsome Slim" darüber hinaus in Windeseile einsatzbereit. [mehr]

Hybrid Work hat sich etabliert – Cybersicherheit bleibt größte Herausforderung [24.01.2023]

Laut einer Studie von Okta unter europäischen Entscheidern haben in neun von zehn deutschen Unternehmen Mitarbeiter die Option, zumindest teilweise von zuhause zu arbeiten. Die zeitliche Ausprägung des Home Office fallen zum Teil jedoch recht unterschiedlich aus. Hinsichtlich des Verbesserungspotenzials genießt die Cybersicherheit Toppriorität. [mehr]

Anzeigen