Fachartikel

Seite 2 - Windows Server 2012 R2: Server mit dem Server-Manager verwalten (1)

Windows 8.1 installiert RSAT wie jedes andere Update, das heißt die Installation lässt sich auch skripten. Entfernen Sie vorher alle älteren Versionen der Verwaltungstools oder Remoteserver-Verwaltungstools, ebenso früherer Vorabversionen sowie Versionen der Tools für verschiedene Sprachen. Haben Sie Windows 7 auf Windows 8.1 aktualisiert, müssen Sie die Remoteserver-Verwaltungstools für Windows 8.1 installieren, Sie können die alten Versionen für Windows 7 nicht parallel betreiben. Die Remoteserver-Verwaltungstools für Windows 8.1 unterstützen auch die Remoteverwaltung von Servern mit einer Core-Installation oder mit der Minimal Server Graphical Interface-Konfiguration von Server 2012 R2.


Bild 2: Die Grundeinrichtung von Windows Server 2012 R2 erfolgt über den Server-Manager.

Nach der Installation finden Sie die Remoteserver-Verwaltungstools auf der Startseite in der "Alle-App-Ansicht". Diese rufen Sie über den kleinen Pfeil unten links auf. Im Gegensatz zu Windows 7 sind alle Verwaltungstools nach der Installation bereits aktiv. Wollen Sie nicht alle Verwaltungstools nutzen, können Sie einzelne davon deaktivieren. Dazu geben Sie optionalfeatures auf der Startseite ein und suchen den Bereich "Remoteserver-Verwaltungstools". Hier aktivieren oder deaktivieren Sie einzelne Verwaltungstools. Zur Installation müssen Sie nur das jeweilige Kontrollkästchen aktivieren, eine weitere Installation ist nicht notwendig. Wollen Sie die Tools komplett deinstallieren, rufen Sie auf der Startseite appwiz.cpl auf. Klicken Sie zunächst auf "Installierte Updates anzeigen" und anschließend auf "Update für Microsoft Windows (KB2693643)" und dann auf "Deinstallieren". Bestätigen Sie die Deinstallation des Updates mit "Ja".

Server remote mit dem Server-Manager administrieren
Seit Windows Server 2012 ist es möglich, Serverrollen und Features über das Netzwerk auf anderen Servern zu installieren. Das gilt weiterhin uneingeschränkt für Windows 2012 R2. Klicken Sie im Server-Manager auf "Dashboard", können Sie über das Menü "Ansicht" die Willkommen-Kachel ausblenden und gewinnen wertvollen Platz zur Verwaltung von Servern. Über die Programmgruppe "Verwalten" erstellen Sie eigene administrative Servergruppen.

Dazu gruppiert der Server-Manager die verschiedenen Serverfunktionen zur besseren Verwaltung und zeigt alle installierten Serverrollen automatisch gruppiert an. Verwaltungswerkzeuge finden Sie direkt über das Menü "Tools". Hierüber lassen sich alle wichtigen Werkzeuge starten. So stört auch die neue Oberfläche nicht, da alle Verwaltungsaufgaben zentral im Server-Manager stattfinden. Diese Funktionen sind nach der Installation von RSAT auch in Windows 8.1 verfügbar.


Bild 3: Der Server-Manager läuft mit RSAT auch auf Windows 8.1-Arbeitsstationen.

Um im Server-Manager in Windows Server 2012 R2 beziehungsweise Windows 8.1 weitere Server anzubinden, klicken Sie auf "Verwalten" und dann auf "Server hinzufügen". Im Fenster können Sie anschließend nach Servern suchen, um diese im Server-Manager anzubinden. So erstellen Sie auch Servergruppen, die Sie im Server-Manager zusammenfassen. Über diesen Weg binden Sie Server mit Windows Server 2012 R2 in allen Editionen, aber auch Hyper-V Server 2012 R2 an.

Um auf Servern im Netzwerk remote Rollen zu installieren, ist eine vorherige Anbindung notwendig. Dazu klicken Sie auf "Verwalten / Rollen" und "Features hinzufügen". In Windows Server 2012 R2 sind die Assistenten zum Hinzufügen von Rollen und Features zusammengefasst. Das heißt, Sie können über einen einzelnen Assistenten mehrere Serverrollen und Features auf einmal installieren. Das erspart unnötige Neustarts und Installationen. Im Assistenten lassen sich aber nicht nur physische Server im Netzwerk auswählen, um Serverrollen zu installieren, sondern auch virtuelle Festplatten auf Hyper-V-Hosts.


Bild 4: Im Server-Manager lassen sich beliebige weitere Server aus dem Netzwerk anbinden
– auch aus entfernten Standorten.


Beim Abschluss der Installation von Serverrollen und Features erhalten Sie eine Zusammenfassung und die Möglichkeit, die Konfiguration in XML-Dateien zu exportieren. Mit dieser Datei können Sie dann die gleichen Rollen oder Features auf einem anderen Server installieren. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, einen alternativen Pfad zu den Installationsdateien von Windows Server 2012 R2 anzugeben. Hier sollten Sie auch die Option zum automatischen Neustart aktivieren. In diesem Fall starten die Server automatisch neu, falls dies notwendig ist.


   
Seite 1: Grundeinstellungen festlegen
    Seite 2: Server remote administrieren

Lesen Sie im zweiten Teil unseres großen Server-Manager-Workshops, wie Sie die Anpassung der Kachel-Oberfläche an individuelle Anforderungen vornehmen. Ist dies erfolgreich erledigt, stellt der Server-Manager den Best Practices Analyzer bereit, der die Infrastruktur auf mögliche Fehler und Optimierungen untersucht.

Im dritten Modul des Online-Kurses "Windows Server 2012: Management & Automatisierung" befasst sich auch Microsofts Virtual Academy mit dem Server-Manager. In Videos und PDF-Anleitungen geht das Portal besonders auf die Verwaltung mehrerer Server ein.

<< Vorherige Seite Seite 2 von 2
12.01.2015/Thomas Joos/jp/ln

Nachrichten

Surface mit neuem Prozessor [30.11.2022]

Microsofts neues Surface Pro 9 ist mit zwei Prozessoroptionen verfügbar: Einem Intel-Core-Prozessor der 12. Generation oder erstmals dem Microsoft-SQ3-Prozessor mit 5G-Konnektivität. Zudem sollen Thunderbolt-4-Anschlüsse die Verbindung mit mehreren 4K-Displays und das Setup mit einer externen Grafikkarte unterstützen. [mehr]

Geballte Rechenkraft [25.11.2022]

Supermicro erweitert sein Produktportfolio um Server, die auf den neuen AMD-EPYC-Prozessoren der vierten Generation basieren. Die Systeme richten sich an Unternehmen, die große Datenmengen analysieren und komplexe Simulationen durchführen, darunter maschinelles Lernen wie auch High-Performance-Clustering-Applikationen. [mehr]

Tipps & Tools

Aumfmerksamkeitserregender Admin-Anstecker [3.12.2022]

Buttons sind wieder in! Und so wie mancher Admin in den 1980er-Jahren mit den bunten Anstecknadeln beispielsweise seine politische Haltung oder seine Lieblingsband kommunizierte, lässt sich heute mit dem Admin-Buttom wunderbar die Verbundenheit mit seinem Berufsstand ausdrücken -- und der Anstecker sich darüber hinaus personalisieren. [mehr]

Im Test: Aagon ACMP 6.3 [1.12.2022]

Cloud hin und SaaS her – in den meisten Firmen arbeiten nach wie vor abertausende Fat Clients, die IT-Administratoren professionell und sicher betreiben und warten müssen. Mit ACMP steht hierzu ein ausgereiftes Programm zur Verfügung, das Clients mit Betriebssystem, Software und Updates versorgt und auch ein Auge auf ihre Security hat. Wie unser Test zeigt, überzeugt es durch umfangreiche Automatisierung im Client-Lebenszyklus. [mehr]

Buchbesprechung

The Security Culture Playbook

von Perry Carpenter und Kai Roer

Anzeigen