Meldung

Proxmox VE 6.2 freigegeben

Die Proxmox Server Solutions GmbH hat eine neue Version Ihrer Open-Source-Virtualisierungslösung für Server veröffentlicht: Proxmox VE 6.2 basiert auf Debian Buster 10.4, nutzt den Linux-Longterm-Kernel 5.4 und integriert verschiedene neue Funktionen.
Proxmox VE hat in der Version 6.2 einige neue Funktionen an Bord.
Neben Auffrischungen seiner Basis (Debian Buster 10.4 und Linux-Longterm-Kernel 5.4) und seiner integrierten quelloffenen Virtualisierungstechnologien (QEMU 5.0, LXC 4.0, Ceph Nautilus 14.2.9 und ZFS 0.8.3) vereinfacht das frisch erschienene Proxmox VE 6.2 [1] beispielsweise das Einrichten vertrauenswürdiger Zertifikate über das ACME-Protokoll. Dazu offeriert das neue Release neben dem bisherigen Weg über den HTTP-basierten Validierungspfad für Let's-Encrypt-TLS-Zertifikate nun auch Domain-Validierung über den DNS-basierten Challenge-Mechanismus.

Zudem unterstützt Proxmox VE 6.2 bis zu acht Corosync-Links für einen Cluster. Die Open-Source-Virtualisierungsmanagement-Plattform ist mittlerweile in 20 Sprachen verfügbar, die sich jeweils auch in einer laufenden Sitzung nun ohne Neustart ändern lassen. Ebenso wie das neue Release des Virtual Environment seine integrierte Containertechnologie auf LXC 4.0.2 und lxcfs 4.0.3 aktualisiert hat, bietet es neue LXC-Templates für Ubuntu 20.04, Fedora 32, CentOS 8.1, Alpine Linux und Arch Linux.

Als weitere Neuigkeit unterstützt der Backup-Manager der Open-Source-Virtualisierungslösung nun Zstandard (zstd). Weiter erledigt  Proxmox VE 6.2 die Benutzer- und Berechtigungsverwaltung nun rollenbasiert und erlaubt dank des Supports von API-Tokens, anderen Clients beziehungsweise Systemen auf den größten Teil der REST-API zuzugreifen. Detailliert über sämtliche Änderungen informieren die Release Notes [2].
22.05.2020/jm

Tipps & Tools

HVI als Open Source erhältlich [14.08.2020]

Bitdefender hat sein Endpunkt-Sicherheitssystem "Hypervisor Introspection" als Open Source verfügbar gemacht. Die Technologie sucht nach Angriffsverfahren wie Pufferüberläufen, Heap-Spray und Code-Injektion, um schädliche Aktivitäten zu erkennen und zu unterbinden. Die Firma hat den Code als Teil des Xen Project unter der Lizenz Apache 2.0 veröffentlicht. [mehr]

SUSE übernimmt Rancher Labs [17.07.2020]

SUSE hat mit dem US-Open-Source-Unternehmen Rancher Labs den Anbieter einer marktführenden Kubernetes-Managementplattform akquiriert. Rancher Labs' Plattform ist für die Verwaltung sehr großer Kubernetes-Installationen ausgelegt und unterstützt dabei auch Multiclouds. [mehr]

Fachartikel

Missbrauch privilegierter Accounts verhindern (3) [21.09.2020]

IT-Administratoren genießen in der Regel das volle Vertrauen ihrer Vorgesetzten und auch der Mitarbeiter ihrer Organisation. Das muss auch so sein, denn bekanntermaßen haben Personen mit Systemadministrationsrechten Zugriff auf praktisch alle Informationen und Daten, die auf den von ihnen verwalteten Systemen gespeichert sind. Nun sind etliche Sicherheitsvorfälle der vergangenen Jahre gerade auf den Missbrauch solch privilegierter Zugänge zurückzuführen. Ein belastbares IT-Sicherheitskonzept muss diese Problematik berücksichtigen und Maßnahmen für eine sichere IT-Administration sicherstellen. Im dritten Teil des Workshops stellen wir nach einem kurzen Blick auf Privileged Access Management im AD einige Werkzeuge für die Überwachung administrativer Zugriffe vor. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen